Fakultäten der RUB » Fakultät für Sportwissenschaft » Sportarten und Bewegungsfelder

Publikationen

Bäcker, Marianne

  • Bäcker, M. (2016). Site Dance als urbanes Lernen - Tanzpädagogische Praxen zum Dialog von Tanz und Raum. In D. Wiesche, M. Fahlenbock & N. Gissel (Hrsg.), Sportpädagogische Praxis - Ansatzpunkt und Prüfstein von Theorie (dvs Band 255) (S.104-118). Hamburg: Czwalina.
  • Bäcker, M., & Schütte, M. (2015). Tanz erforscht Räume – Körper- und Bewegungsräume, gesellschaftliche und politische Kontexte, urbane Choreografien. In M. Bäcker & M. Schütte (Eds.), Tanz Raum Urbanität (pp. 11–28). Leipzig: Henschel.
  • Bäcker, M., & Schütte, M. (Eds.). (2015). Tanz Raum Urbanität. Leipzig: Henschel.
  • Bäcker, M., & Freytag, V. (2013). Tanz - Spiel - Kreativität. Eine spannende Dreiecksbeziehung? In M. Bäcker & V. Freytag (Eds.), Tanz Spiel Kreativität (pp. 9–15). Leipzig: Henschel.
  • Bäcker, M., & Freytag, V. (Eds.). (2013). Tanz Spiel Kreativität. Leipzig: Henschel.
  • Bäcker, M. (2012). Tanz trifft Raum: Tanzpädagogische Projekte zum Dialog von Tanz und Raum. In C. Behrens, H. Burkhard, C. Fleischle-Braun, & K. Obermaier (Eds.), Tanzerfahrung und Welterkenntnis (pp. 267–276). Leipzig: Henschel.
  • Bäcker, M. (2010). Improvisieren – Magie des Augenblicks. In H. Lange & S. Sinnig (Hrsg.), Handbuch Methoden im Sport. Lehren und Lernen in der Schule, im Verein und im Gesundheitssport. (S. 431-442). Balingen: Spitta
  • Bäcker, M. (2010). Tanz als 3. Fach für Lehrerinnen und Lehrer? Überlegungen zu einem Erweiterungsstudienkonzept "Tanz" in Lehramtsstudiengängen. In H. Burghard & H. Walsdorf (Hrsg.), Tanz vermittelt - Tanz vermitteln (S. 163–171). Berlin: Henschel.
  • Arbeitsgruppe Evaluation und Forschung des Bundesverband Tanz in Schulen e. V., Bäcker, M., Fleischle-Braun, C., Howahl, S. & Klinge, A. (Hrsg.) (2009). Empirische Annäherungen an Tanz in Schulen. Befunde aus Evaluation und Forschung. Oberhausen: Athena.
  • Bäcker, M., Fleischle-Braun, C., Howahl, S. & Klinge, A. (2009). Empirische Annäherung an Tanz in Schulen – Eine Einführung. In Arbeitsgruppe Evaluation und Forschung des Bundesverband Tanz in Schulen e. V. (Hrsg.), Empirische Annäherungen an Tanz in Schulen. Befunde aus Evaluation und Forschung (S. 9-15). Oberhausen: Athena.
  • Bäcker, M. (2008). Erobert Tanz die Schule? Stand, Perspektiven und Grenzen von neuen Tanzprojekten an allgemeinbildenden Schulen. In Kieler Institut für Gymnastik und Tanz (Hrsg.), Körpersprache, Rhythmus, Tanz (S. 43–50). Kiel: Selbstverlag.
  • Bäcker, M. (2008). Gymnastik in der Schule – eine optimale Bewegungserziehung? In Kieler Institut für Gymnastik und Tanz (Hrsg.), Kultursoziologische und pädagogische Aspekte der Gymnastik (S. 19–30). Kiel: Selbstverlag.
  • Bäcker, M. (2008). Tanzen bildet!? Zum tanzpädagogischen Diskurs im Bildungs- und Ausbildungskontext. In C. Fleischle-Braun & R. Stabel (Hrsg.), Tanzforschung und Tanzausbildung (S. 161–175). Berlin: Henschel.
  • Bäcker, M. (2007). Improvisation unterrichten! – Unterricht improvisieren? In V. Scheid (Hrsg.), Sport und Bewegung vermitteln (dvs Band 165) (S. 249–251). Hamburg: Czwalina.
  • Bäcker, M. & Schütte, M. (2006). Startklar. Das Mentoringprogramm der Fakultät für Sportwissenschaft.. DVD mit Booklet. Bochum: Fakultät für Sportwissenschaft der RUB.
  • Bäcker, M. & Schütte, M. (2006). Von Experten lernen. Das Mentoringprogramm „Startklar“ unterstützt Sportstudierende auf dem Weg in das Berufsfeld Sport. In H.-F. Voigt & G. Jendrusch (Hrsg.), Chancen und Aufgaben von lokal und regional ausgerichteten universitären Studieninhalten (S. 31–46). Hamburg: Czwalina.
  • Bäcker, M. (2005). Wahrnehmungsschulung – eine unverzichtbare Grundlage qualitativer Bewegungsarbeit. In Deutscher Turner-Bund (Hrsg.), Förderung der Bewegungsqualität. Teil 2. Spezielle Module Gymnastik und Tanz (S. 45–49). Frankfurt a.M.
  • Bäcker, M. (2004). Mimikri oder die Kunst des Lügens. Tanztheater-Stücke machen wie Pina Bausch. Sportpädagogik, 28 (5), 34–37.
  • Bäcker, M. (2003). Vom Film zum Tanz – Vom Tanz zum Film. Tanzpädagogische Projekte zur Kommunikation zwischen Tanz und Film. In B. Strauß & u.a. (Hrsg.), Sport goes media. 16. Sportwissenschaftlicher Hochschultag der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft (S. 250). Hamburg: Czwalina.
  • Bäcker, M. (2003). Vor ORT. Ein Tanz-Film-Projekt der Choreographischen Werkstatt Bochum zur Zeche Hannover. Bochum: Fakultät für Sportwissenschaft der RUB.
  • Bäcker, M. & Schütte, M. (2003). Auf die Plätze…Sportwissenschaftlerinnen auf dem Weg in das Berufsfeld Sport. DVD mit Booklet. Bochum: Fakultät für Sportwissenschaft der RUB.
  • Bäcker, M. (2002). Choreographieren lernen. Tanzstücke komponieren, analysieren und einordnen. Sportpädagogik, 25 (5), 37–41.
  • Bäcker, M. (2002). Gymnastik ist doch keine Sportart! Zur Problematik von Gymnastik im Sportunterricht allgemeinbildender Schulen. In K.-J. Gutsche & H.J. Medau (Hrsg.), Gymnastik im neuen Jahrtausend. Herausforderungen – Perspektiven – Innovationen (S. 218–229). Schorndorf: Hofmann.
  • Bäcker, M. (2000). Gestalten, Tanzen, Darstellen – Gymnastik, Tanz, Bewegungskünste. In E. Beckers, J. Hercher & N. Neuber (Hrsg.), Schulsport auf neuen Wegen. Herausforderungen für die Lehrerausbildung (S. 106–115). Butzbach-Griedel: Afra.
  • Bäcker, M., Cabrera-Rivas, C., Gerhard, K., Klötzer, G. & Schmidt-Funnemann, G. (2000). Sich bewegen lernen. Didaktisch-methodische Leitlinien für Gymnastiklehrende. Essen: SportMedia.

Adam Fryz

  • Uhrmeister, J. & Frytz, A. (2016). Fußball. RAAbits Sport, 26. Ergänzungslieferung (Beitrag 7), 1-18.

Janina-Kristin Götz

  • Götz, J.-K., & Hartmann, U. (2014). Atemgasanalyse im Schwimmen. In A. Hahn, D. Strass, D. Beise, M. Witt, & W. Sperling (Eds.), Schwimmen lernen und optimieren (pp. 71–76).
  • Witt, M., Götz, J.-K., & Kurth, R. (2014). Trainingsmitteluntersuchungen im Schwimmen zur disziplingerichteten Entwicklung der aeroben Kraftausdauer der oberen Extremitäten. In A. Hahn, D. Strass, D. Beise, M. Witt, & W. Sperling (Eds.), Schwimmen lernen und optimieren (pp. 71–76).
  • Götz, J.-K., Klug, A., Sperling, W., & Hartmann, U. (2013). Reproducibility of selected physiological parameters in swimming. In N. Balagué, C. Torrents, A. Vilanova, J. Cadefau, R. Tarragó, & E. Tsolakidis (Eds.), Book of Abstracts (pp. 556–557).
  • Götz, J.-K., Faßbender, J., Sperling, W., & Hartmann, U. (2013). Monitoring the effect of methodical and didactical action on improving the backstroke swimming technique at students’ education. In N. Balagué, C. Torrents, A. Vilanova, J. Cadefau, R. Tarragó, & E. Tsolakidis (Eds.), Book of Abstracts (pp. 426–427).
  • Götz, J.-K., Sperling, W., Schlicht, K., & Hartmann, U. (2012). Atemverhalten von Schwimmern unter Verwendung eines Schnorchelsystems zur Atemgasanalyse im Wasser. Deutsche Zeitschrift für Sportmedizin, 63(7-8), 206.
  • Götz, J.-K., Sperling, W., Schlicht, K., & Hartmann, U. (2012). Respiratory behavior of swimmers using the spirometric snorkel system. In R. Meeusen, J. Duchateu, B. Roelands, M. Klass, B. de Geus, S. Baudry, & E. Tsolakidis (Eds.), Book of Abstracts. (p. 303). Retrieved from http://sport-science.org/
  • Götz, J., Hermsdorf, M., Hartmann, U. (2011). Atemgasanalyse im Schwimmen. In: K. Hottenrott; O. Stoll; R. Wollny (2011): Kreativität – Innovation – Leistung. 20. dvs-Hochschultag in Halle. (S.122). Hamburg: Feldhaus Edition Czwalina.
  • Witt, M., Götz, J. K. & Kurth, R. (2011). Trainingsmitteluntersuchungen im Schwimmen zur disziplingerichteten Entwicklung der aeroben Kraftausdauer der oberen Extremitäten. In BISp-Jahrbuch Forschungsförderung 2010/11.
  • Götz, J.-K. & Witt, M. (2010). Trainingsmitteluntersuchung im Schwimmen zur disziplingerichteten Entwicklung der aeroben Kraftausdauer der oberen Extremitäten. In A. Hahn & A.; J. Küchler; S. Oester; W. Sperling; D. Strass; M. Witt (Hrsg.), Biomechanische Leistungsdiagnostik im Schwimmen. Erfahrungen im Leistungssport und Ableitungen für die Ausbildung von Studierenden. Beiträge zum dvs-Symposium Schwimmen 10.-12.09.2009 in Leipzig. (S. 45-51). Köln: Sportverlag Strauß.
  • Witt, M. & Götz, J.-K. (2010). Investigations into strength endurance exercises for swimmers. In XIth International Symposium for Biomechanics and Medicine in Swimming Oslo, 16th - 19th June 2010. Program & Book of Abstracts. (S. 103 (P-044)).

Florian Hanakam

  • Schneider, C., Hanakam, F., Wiewelhove, T., Döweling, A., Kellmann, M., Meyer, T., Pfeiffer, M. & Ferrauti, A. (2018). Heart Rate Monitoring in Team Sports — A Conceptual Framework for Contextualizing Heart Rate Measures for Training and Recovery Prescription. Frontiers in Physiology, 9:639. doi: 10.3389/fphys.2018.00639
  • van den Boom, D., Uhrmeister, J. & Hanakam, F. (2018). Optimierung der Saisonvorbereitung im Handball. Leistungssport, 48(1), 45-49.
  • Kolossa, D., Bin Azhar, M.A., Rasche, C., Endler, S., Hanakam, F., Ferrauti, A., & Pfeiffer, M. (2017). Performance Estimation using the Fitness-Fatigue Model with Kalman Filter Feedback. International Journal of Computer Science in Sport, 16(2), 117-128.
  • Hanakam, F. (2015). Laufen und Herzfrequenz. Aachen: Meyer & Meyer.
  • Hanakam, F. & Ferrauti, A. (2013). Cardiodrift: A factor to be considered in target heart rate during recreational running. In N. Balagué, C. Torrents, A., Vilanova, J. Cadefau, R. Tarragó, & E. Tsolakidis (Hrsg.). 18th Annual Congress of the European College of Sports Science (Book of abstracts, S. 146). Barcelona.
  • Falke, A.K., Hanakam, F., Grabow, V., Ferrauti, A. (2012). Evaluation of a 2000 m performance prediction model for elite rowers based on anaerobic threshold and maximum sprint power. 17th Annual Congress of the European College of Sport Science. Bruges.
  • Gerlings, I., Hanakam, F., Guelland, L. & Ferrauti, A. (2011). Short and mid-term effect of EMS stimulation on caloric cost during dynamic whole body exercise in women. In T. Cable, K. George (Eds.), 16th Annual Congress of the European College of Sports Science (p. 161). Liverpool.
  • Hanakam, F. (2011). Trainingssteuerung des Freizeitläufers unter besonderer Berücksichtigung der Herzfrequenz. Dissertation, Ruhr-Universität Bochum.
  • Stary, I., Hanakam, F. & Remmert, H. (2011). Die Sling-Exercise-Therapie. Auswirkungen des Trainings auf die spezifische Wurfkraft und unspezifische Schulter-/ Rückenbeschwerden von Handballspielern. Leistungssport, 41(5), 29-32.
  • Ulbricht, A., Ferrauti, A., Pfannkoch, P., Gewehr, J., Fernandez-Fernandez, J., Hanakam, F., Knoop, M., Walter, C. & Wiewelhove, T. (2011). Der DTB-Konditionstest. Tennissport – Fachzeitschrift für Tennistraining in Theorie und Praxis, 3, 14-20.
  • Ferrauti, A., Hanakam, F. Kranaster, D., Sandtler, H. & Tinnefeld, P. (2009). Der Schritt-Atem-Rhythmus zur Trainingssteuerung des Freizeitläufers: theoretische Begründung und Praktikabilität. Deutsche Zeitschrift für Sportmedizin, 60, 246.
  • Hanakam, F. & Ferrauti, A. (2009). Der Schritt-Atem-Rhythmus: theoretische Begründung und kritische Betrachtung seiner Praktikabilität für die Trainingssteuerung. In M. Krüger, N. Neuber, M. Brach & K. Reinhart (Hrsg.), Bildungspotenziale im Sport (Schriften der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft, Bd. 191, S.254). Hamburg: Czwalina.
  • Hanakam, F. & Ferrauti, A. (2009). Zum Einfluss der Belastungsdauer auf das Herzfrequenzverhalten von Freizeitläufern und –läuferinnen. In M. Krüger, N. Neuber, M. Brach & K. Reinhart (Hrsg.), Bildungspotenziale im Sport (Abstracts, S. 253), Schriften der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft, Bd. 191, S. 253). Hamburg: Czwalina.
  • Hanakam, F., Ferrauti, A., Lawrenz, L., Vennemann, S., Rau, M. & Platen, P. (2009). The effect of ambient temperature on heart rate, energy metabolism and perceived exer¬tion of recreational runners during a moderate training session. In S. Loland, K. Bø, K. Fasting, J. Hallén, Y. Ommundsen, G. Roberts & E. Tsolakidis (Eds.), 14th Annual Congress of the European College of Sports Science (p. 222). Oslo.
  • Hanakam, F., Deiters, M. & Ferrauti, A. (2005). Ausdauertraining im Freizeitsport. In S. Würth, S. Panzer, J. Krug & D. Alfermann (Hrsg.), Sport in Europa (Schriften der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft, Bd. 151, S. 178-179). Hamburg: Czwalina.


Kittel, Til

  • Kittel, T. & Kastien, L. (2018). Analyse des Aufwärmprozesses im Spitzenvolleyball. Erfassung, Evidenz und Folgerungen für die Praxis. In K. Langolf & R. Roth (Hrsg.), Volleyball international in Forschung und Lehre 2017 (S. 81 - 99). Hamburg: Feldhaus.
  • Kittel, T., Lamschik, H. Kortmann, O. & Hossner, E.-J. (2016). Volleyballtraining. Das Baukastensystem. Schorndorf: Hofmann.
  • Mallach, M. & Kittel, T. (2016). Welcher Aufschlag ist der beste? Effektivität des Aufschlags in der 1. Bundesliga (Frauen, Saison 2013/2014) in Abhängigkeit von Aufschlagart, ‐ort und ‐richtung. In K. Langolf & R. Roth (Hrsg.), Volleyball international in Forschung und Lehre 2013-2015 (S. 285 - 298). Hamburg: Feldhaus.
  • Timpe, T. & Kittel, T. (2016). Elastisches Taping im Volleyball – Hype oder Hi-Tech? Ein Review aus Sicht der Praxis. In K. Langolf & R. Roth (Hrsg.), Volleyball international in Forschung und Lehre 2013-2015 (S. 330 - 341). Hamburg: Feldhaus.
  • Kittel, T. & Lamschik, H. (2014). „Ball mit Ball“ statt „Ball über die Schnur“ – Mehr als ein alternativer Einstieg ins Volleyballspiel! In K. Langolf & R. Roth (Hrsg.), Sportwissenschaft und Sportpraxis: Vol. 166. Volleyball international in Forschung und Lehre 2010 bis 2012. 35., 36. und 37. Internationales Hochschul-Symposium des Deutschen Volleyball-Verbandes (S. 29–54). Hamburg: Feldhaus.
  • Kittel, T. (2013). Spielfähig im Volleyball: Kompetenzorientierte Vermittlung unter dem Aspekt des Leistens. Sportpädagogik, (3+4), 60–63.
  • Fust, C., & Kittel, T. (2012). Hallenvolleyball. In D. Beckmann-Waldenmayer & J. Beckmann (Hrsg.), Handbuch sportpsychologischer Praxis. Mentales Training in den olympischen Sportarten (S. 255–268). Balingen: Spitta.
  • Kittel, T. & Lamschik, H. (2011). Ball mit Ball als Konzept. Volleyballmagazin, 10 (11), 25–27.
  • Kittel, T. & Jäger, S. (2008). Die Hände zum Himmel - Erfolgreiche Blockstrategien entwickeln. Volleyballmagazin, 7 (2), 22–26.


Krombholz, Arno

  • Gissel, N. & Krombholz, A. (2017). Didaktische Analyse und Sachanalyse: Was soll bei der Auswahl von Unterrichtsinhalten bedacht werden. In ASH (Hrsg.), Skilauf und Snowboard in Lehre und Forschung. Schriftenreihe der ASH, Band 24 (S. 37-57) Hamburg: Feldhaus/Edition Czwalina.
  • Krombholz, A., Kimmeskamp, K. & Wesner, C. (2017). Videoeinsatz beim Techniktraining im Natursport. In ASH (Hrsg.), Skilauf und Snowboard in Lehre und Forschung. Schriftenreihe der ASH, Band 24 (S. 37-57) Hamburg: Feldhaus/Edition Czwalina.
  • Herrmann, C. Fischer, T, Frick, U., Hapke, J., Hirschmann, F., Krombholz, A., Langer, W. Lumme, M., Ott, F. & Gerlach, E. (2017). Evaluation von Unterrichtsqualität im Schneesport. In A. Schwirtz, F. Mess, Y. Demetriou & V. Senner (Hrsg.), Innovation und Technologie im Sport. Schriften der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft, Band 265 (S. 109). Hamburg: Feldhaus/Edition Czwalina.
  • Herrmann, C., Krombholz, A. & Ott, F. (2017). Empirische Modellierung eines Technikleitbildes im alpinen Skisport. In A. Schwirtz, F. Mess, Y. Demetriou & V. Senner (Hrsg.), Innovation und Technologie im Sport. Schriften der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft, Band 265 (S. 110). Hamburg: Feldhaus/Edition Czwalina.
  • Krombholz, A. & Kimmeskamp, K. (2017). Videoeinsatz im Schneesport: Gigantisch, praktisch & gut. In H. Fehr (Red.), Skifahren mit Schülerinnen und Schülern. Informations- und Arbeitsmaterial für Lehrerinnen und Lehrer. (S. 107-112). Meinerzhagen: henrich.media GmbH.
  • Krombholz, A. & Behnke, L. (2017). Schneesport in der Schule – Potenziale sicher nutzen. Eine kritische Analyse bestehender Vorgaben in den Bundesländern. Fdsnow, 35 (51), 46-61.
  • Krombholz, A. & Frings, B. (2016). Windsurfen in der Schule – aber sicher. VDWS International Magazin, (2), 67-73.
  • Störzel, J. & Krombholz, A. (2015). Analyse der Probleme und Erwartungen von Freizeitskiläufern in Bezug auf ihre Skischuhe. In ASH (Hrsg.), Skilauf und Snowboard in Lehre und Forschung. Schriftenreihe der ASH, Band 23 (S.194-205 ) Hamburg: Czwalina.
  • Krombholz, A., Thissen, G. & Gissel, N. (2015). Planung von Sportunterricht in außerschulischen Feldern – adressatenbezogen und kompetenzorientiert. In ASH (Hrsg.), Skilauf und Snowboard in Lehre und Forschung. Schriftenreihe der ASH, Band 23 (S. 75-98) Hamburg: Czwalina.
  • Krombholz, , A. & Lange, H.-P. (2015). Videoeinsatz im Wassersportunterricht, Teil 2. VDWS International Magazin, (2), 66-83.
  • Krombholz, A., Jendrusch, G., Schulz, D. & Voigt, H.-F. (2014). Schneesport. Mit Sicherheit mehr Spaß. O. O.: o. V.
  • Kimmeskamp, K. & Krombholz, A. (2014). Videoeinsatz im Wassersportunterricht, Teil 1. VDWS International Magazin, (2), 67-75.
  • Krombholz, , A. & Schmidt, P. (2014). Techniksollwerte im Wassersport, Teil 2. VDWS International Magazin, (1), 68-77.
  • Krombholz, A. (2013). Techniksollwerte im Wassersport, Teil 1. VDWS International Magazin, (2), 56-63.
  • Krombholz, A. (2012). Lehren und Lernen im Wassersport. Vom Mythos der optimalen Lehr- und Lernstrategie. VDWS International News, (1), 81-87.
  • Krombholz, A. & Schmidt, K.-H. (2012). Windsurfen - Lernen mit Skills, Basics und Moves. Zugriff am 14.12.2015 unter http://spowi.uni-leipzig.de/~surfen/index.html
  • Krombholz, A. (2010). Strukturen sportlicher Techniken im Windsurfen. Saarbrücken: SVH.
  • Krombholz, A. & Bartz, C. (2010). Sicherheitsaspekte im Schneesport. In L. Schmoll & A. Krombholz (Hrsg.), Natursport in der Schule - zwischen Sicherheitsförderung und Wandererlass (S. 21–42). Hamburg: Czwalina.
  • Schmoll, L. & Krombholz, A. (Hrsg.) (2010). Natursport in der Schule - zwischen Sicherheitsförderung und Wandererlass. Hamburg: Czwalina.
  • Krombholz, A. (2008). Funktionen, Aktionen und Bewegungsspielräume im Schneesport. Zugriff am 14. März 2010 unter http://www.spowiss.rub.de/sportarten/skilauf.
  • Krombholz, A. & Fischer, B. (2005). Gesund und Fit durch Ausdauertraining im Laufen und Schwimmen. Zugriff am 26. Oktober 2005 unter http://www.sportcollege.de.
  • Krombholz, A. & Fischer, B. (2005). Swim & Run - Gewinnen mit Köpfchen und Gefühl. Zugriff am 26. Oktober 2007 unter http://www.sportcollege.de.
  • Krombholz, A. & Fischer, B. (2005). Swim & Run - Leistungsfähigkeit verbessern und bewerten. Zugriff am 26. Oktober 2006 unter http://www.sportcollege.de.
  • Krombholz, A. (2004). Bewegungen Lernen. In VDWS (Hrsg.), Instruktorenordner für den Windsurfingunterricht (S. C1-C6). Weilheim: o. V.
  • Krombholz, A. (2004). Fehler erkennen und korrigieren. In VDWS (Hrsg.), Instruktorenordner für den Windsurfingunterricht (S. D1-D5). Weilheim: o. V.
  • Krombholz, A. (2004). Funktionen, Aktionen Bewegungsspielräume. In VDWS (Hrsg.), Instruktorenordner für den Windsurfingunterricht (S. B1-B5). Weilheim: o. V.
  • Gallo, K., Krombholz, A. & Lange, H. (1997). VDWS Skill-System. Raisting: Wendler Druck.

Luh, Andreas

  • Luh, A. (2015). Reinhard Heydrich, das Streben nach Macht und die Entwicklung des SS- und Polizeisports im Nationalsozialismus. In E. Hübner & K. Reinhart (Eds.), Sport-Geschichte-Pädagogik. Festschrift zum 60. Geburtstag von Michael Krüger (pp. 157-168). Hildesheim: Arete Verlag.
  • Luh, A. (2014). Postsport als Bestandteil betrieblicher Sozialpolitik und als Teil der deutschen Sportbewegung: Von der Weimarer Zeit bis in die Gegenwart. SportZeiten. Sport in Geschichte, Kultur und Gesellschaft, 14(2), 7–40.
  • Luh, A. (2013). Sportgeschichte. In V. Burk & M. Fahrner (Eds.), Einführung in die Sportwissenschaft (pp. 73–97). Konstanz; München: UTB.
  • Luh, A., & Nierhaus, P. (2013). Schalke 04 gegen Borussia Dortmund: 1947 - 2007: Mythos und/oder Wirklichkeit des Revierderbys. SportZeiten : Sport in Geschichte, Kultur und Gesellschaft, 13(3), 7–39.
  • Heck, S., Luh, A., & Nierhaus, P. (2012). Myth or Reality of the Revier Derby? Schalke 04 versus Borussia Dortmund (1947–2007). The International Journal of the History of Sport, 29(14), 2030–2049.
  • Heck, S., Luh, A., & Terret, T. (Eds.). (2012). Sport and Urban Space in Europe: Facilities, Industries, Identities. The International Journal of the History of Sport, 29(14): Routledge.
  • Luh, A. (2012). Kommentar zu Hans Langenfeld: Sport im Krieg. Das Ende der pommerschen Sportgeschichte. In M. Krüger & J. Ulfkotte (Eds.), Impulse für die Sportgeschichte. Zum 80. Geburtstag von Hans Langenfeld. (pp. 329–334). Hildesheim: Arete.
  • Hasse, H., Knupp, M., & Luh, A. (2010). Koordinationstraining im Badminton. Köln: Sportverlag Strauß.
  • Luh, A. (2010). Entstehung und Ausbreitung des modernen Sports in Deutschland im 20. Jahrhundert – ein Überblick. In M. Krüger & H. Langenfeld (Hrsg.), Handbuch Sportgeschichte (Beiträge zur Lehr und Forschung im Sport, 173, S. 187–198). Schorndorf: Hofmann.
  • Luh, A. (2010). Betriebssport. In M. Krüger & H. Langenfeld (Hrsg.), Handbuch Sportgeschichte (Beiträge zur Lehr und Forschung im Sport, 173, S. 309–316). Schorndorf: Hofmann.
  • Luh, A. (2009). Leistungsanforderungen und Spielphilosophie im Wettkampfbadminton: Bewegen - Handeln - Verhalten. In H.-F. Voigt (Hrsg.), Sportspielforschung und -ausbildung in Bochum. Was war, was ist und was sein könnte (An der RUB - Sportpraxis nachgedacht, S. 139–156). Hamburg: Czwalina.
  • Luh, A. (2009). Rot-Weiß Essen und das "System Melches" - Aufstieg, Niedergang und Perspektiven des Traditionsvereins aus dem Essener Norden. SportZeiten. Sport in Geschichte, Kultur und Gesellschaft, 9 (2), 27–56.
  • Luh, A. (2008). Sportartgeschichte: Entstehung, Ausbreitung und Perspektiven moderner Sportartkultur in Deutschland. SportZeiten. Sport in Geschichte, Kultur und Gesellschaft, 8 (3), 7–56.
  • Luh, A. (2008). Fußball im Firmen- und Behördensport. In L. Peiffer & D. Schulze-Marmeling (Hrsg.), Hakenkreuz und rundes Leder. Fußball im Nationalsozialismus (S. 153–165). Göttingen: Verl. Die Werkstatt.
  • Luh, A. (2008). Rückschlag-Sportspiele(n) entwickeln, erproben und gestalten: Spiel- und erziehungstheoretische Grundlagen und didaktisch-methodische Konkretisierungen. In A. Woll, W. Klöckner, M. Reichmann & M. Schlag (Hrsg.), Sportspielkulturen erfolgreich gestalten. Von der Trainerbank bis in die Schulklasse ; Beiträge vom 6. Sportspiel-Symposium der dvs vom 30. September bis 2. Oktober 2008 in Konstanz (Schriften der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft, 182, S. 91–94). Hamburg: Czwalina.
  • Luh, A. (2006). Alter in historischer Perspektive: "Und dann erhob der weise Nestor seine Stimme", - aber hörten alle seine Worte? In E. Beckers, Ehlen J. & Luh A. (Hrsg.), Bewegung, Spiel und Sport im Alter. Neue Ansätze für kompetentes Altern (S. 13–31). Köln: Sportverl. Strauß.
  • Luh, A. (2006). Auf dem Weg zu "seniorensportlichen Netzwerken": Mitglieder-, Angebots- und Organisationsstrukturen im Seniorensport heute. In E. Beckers, Ehlen J. & Luh A. (Hrsg.), Bewegung, Spiel und Sport im Alter. Neue Ansätze für kompetentes Altern (S. 52–69). Köln: Sportverl. Strauß.
  • Luh, A. (2006). Der Deutsche Turnverband in der Ersten Tschechoslowakischen Republik. Vom völkischen Vereinsbetrieb zur volkspolitischen Bewegung. Univ., Diss.--Bochum, 1986. (Veröffentlichungen des Collegium Carolinum, 62) (2. Aufl.). München: Oldenbourg.
  • Luh, A. (2006). Fußball als Massenphänomen und Faszinosum der Weimarer Zeit, -Verbreitung, Organisation und Konfliktpotenziale. SportZeiten. Sport in Geschichte, Kultur und Gesellschaft, 6 (1), 7–70.
  • Luh, A. (2006). Fußball als Massenphänomen und Faszinosum der Weimarer Zeit. Stadion. Internationale Zeitschrift für Geschichte des Sports, 31 (2), 119–145.
  • Luh, A. (2006). Koordinationstraining im Badminton - ein theoriegeleiteter Ansatz für die Trainingspraxis. In M. Raab (Hrsg.), Zukunft der Sportspiele: fördern, fordern, forschen.: 5. Sportspiel-Symposium der dvs-Kommissionen Sportspiele, Fußball und Tennis vom 2. - 4. November 2006 am Institut für Bewegungswissenschaften und Sport (IBUS) der Universität Flensburg (Schriftenreihe Human Performance and Sport, 2, S. 99–103). Flensburg: Flensburg Univ. Press.
  • Luh, A. (2006). Neuer Sport? Neuer Schulsport? Neue Studiengänge? - Auf der Suche nach einem zeitgemäßen universitären Vermittlungskonzept "Rückschlag-Sportspiele/Badminton". In H.-F. Voigt (Hrsg.), Chancen und Aufgaben von lokal und regional ausgerichteten universitären Studieninhalten (An der RUB - Sportpraxis nachgedacht, S. 43–74). Hamburg: Czwalina.
  • Luh, A. (2006). Seniorensport im historischen Wandel: von der Riege "Alldeutschland" und der "NS-Gemeinschaft Kraft durch Feuer" zu den seniorensportlichen Konzeptionen der Gegenwart. In E. Beckers, Ehlen J. & Luh A. (Hrsg.), Bewegung, Spiel und Sport im Alter. Neue Ansätze für kompetentes Altern (S. 32–51). Köln: Sportverl. Strauß.
  • Luh, A. (2005). Seniorensport in Deutschland 1970 bis 2000: Vom traditionellen Altersturnen zu ausdifferezierten Bewegungsangeboten seniorensportlicher Netzwerke. SportZeiten. Sport in Geschichte, Kultur und Gesellschaft, 5 (1), 59–86.
  • Luh, A. (2005). Auf dem Weg zu einem nationalsozialistischen Sportsystem: vom Vereinssport zum parteigebundenen Sport. Stadion. Internationale Zeitschrift für Geschichte des Sports, 31 (2), 181–198.
  • Luh, A. (2004). Die Sportgeschichte und ihre Bedeutung im Rahmen eines sportwissenschaftlichen Studiums. Sportunterricht. Monatsschrift zur Wissenschaft und Praxis des Sports., 53 (5), 132–137.
  • Luh, A. (2004). Seniorensport in Deutschland 1880-1970: "Wie köstlich ist solches Alter, das so sich tummeln kann, und das danken wir unserer ewig jungerhaltenden Turnerei.". SportZeiten. Sport in Geschichte, Kultur und Gesellschaft, 4 (3), 65–88.
  • Luh, A. (2004). "Was heißt und zu welchem Ende studiert man Sportgeschichte?" Von den lebensweltlichen Grundlagen des historischen Denkens und dem Nutzen seiner wissenschaftlichen Ausformung. Sportwissenschaft, 34 (4), 438–459.
  • Luh, A. (2003). Das "Goldene Zeitalter der Athleten"? Alter in historischer Perspektive. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie, 36 (4), 303–316.
  • Luh, A. (2003). On the Way to a National Socialist Sports System: From Liberal Sports in Clubs ans Associations to Directed Sports in National Socialist Organizations. European Journal of Sport Science, 3 (3), 61–70.
  • Luh, A. (2003). Snowboarden - Entwicklungs- und Strukturmuster einer Trendsportart. In H.J. Teichler (Hrsg.), Moden und Trends im Sport und in der Sportgeschichtsschreibung. Jahrestagung der dvs-Sektion Sportgeschichte vom 8. - 10. Juni 2001 in Potsdam (Schriften der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft, 133, S. 145–166). Hamburg: Czwalina.
  • Luh, A. (2002). Deutsches Turnen in den Böhmischen Ländern 1840-1945. In T. Jurek (Hrsg.), Studia z dziejów kultury fizycznej (S. 219–236). Gorzów Wlkp.: Polskie Tow. Nauk. Kultury Fizycznej.
  • Luh, A. (2002). Englischer Sport, industriekapitalistisches Wertesystem und deutsche Unternehmer im Kaiserreich. SportZeiten. Sport in Geschichte, Kultur und Gesellschaft, 2 (3), 25–42.
  • Luh, A. (2002). Polizeisport in Deutschland von den Anfängen im Kaiserreich bis zum Ende des Nationalsozialismus. Stadion. Internationale Zeitschrift für Geschichte des Sports, 28 (2), 215–249.
  • Luh, A. (2002). "Wir sind die Ruhrpottkanaken" - Fußball und Identität im Ruhrgebiet 1920 - 2000. In W. Buss & A. Krüger (Hrsg.), Transformationen: Kontinuitäten und Veränderungen in der Sportgeschichte.: [vom 26. - 30. September 2001 in Göttingen] = Transformations: Continuity and change in sport history (Schriftenreihe des Niedersächsischen Instituts für Sportgeschichte Hoya e.V., 17, S. 203–213). Hoya: NISH.Luh, A., Beckers, E. & Ueberhorst, H. (Hrsg.) (1991). Umbruch und Kontinuität im Sport. Reflexionen im Umfeld der Sportgeschichte ; Festschrift für Horst Ueberhorst. Bochum: Brockmeyer.
  • Luh, A. (2001). Betriebssport in Deutschland - Sport in Deutschland: 1939 - 1969 - 1999. In M. Krüger (Hrsg.), Transformationen des deutschen Sports seit 1939. Jahrestagung der dvs-Sektion Sportgeschichte vom 16. - 18.6.2000 in Göttingen (Schriften der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft, 122, S. 161–179). Hamburg: Czwalina.
  • Luh, A. (1999). Betriebssport in Deutschland. Entwicklung und Struktur vom Kaiserreich bis zur Gegenwart. In G. Pfister (Hrsg.), Zwischen Arbeitnehmerinteressen und Unternehmenspolitik. Zur Geschichte des Betriebssports
  • Luh, A. (1989). 75 Jahre deutsches Sportabzeichen. Sport und gesellschaftlicher Wandel (Beiträge zur Deutschlandforschung, 6). Bochum: Brockmeyer.
  • Luh, A. (1989). Der Deutsche Turnverband und die völkische Einigungsbewegung der Sudetendeutschen. Sozial- und Zeitgeschichte des Sports, 3 (2), 7–26.
  • Luh, A. (1998). Betriebssport zwischen Arbeitgeberinteressen und Arbeitnehmerbedürfnissen. Eine historische Analyse vom Kaiserreich bis zur Gegenwart. Univ., Habil.-Schr.--Bochum, 1996. (Sportforum, 6). Aachen: Meyer & Meyer.
  • Luh, A. (1995). Betriebssport in Deutschland: Brüche und Kontinuitäten. In J. Rode (Hrsg.), Sport in Schule, Verein und Betrieb. 11. Sportwissenschaftlicher Hochschultag der dvs vom 22. - 24.9.1993 in Potsdam (S. 265–268). Sankt Augustin: Academia-Verl.
  • Luh, A. (1994). Einführung in die Badminton-Doppeltaktik über ein programmorientiertes Lehr- und Lernverfahren. Bochum: Brockmeyer.
  • Luh, A. (1993). Sudetendeutsche Jugendbünde und ihr Einfluß auf Politik und Verbände in der Ersten Tschechoslowakischen Republik. In P. Becher (Hrsg.), Deutsche Jugend in Böhmen 1918 - 1938. Beiträge des Waldkraiburger Kolloquiums (S. 141–165). München: P. Becher.
  • Luh, A. (1992). Chemie und Sport am Rhein (Bochumer Beiträge zur Sportwissenschaft 2). Bochum: Universitätsverlag Dr. N. Brockmeyer.
  • Luh, A. (1992). Große Sportfeste in der Geschichte. In D. Voigt & D. Alfermann (Hrsg.), Sportsoziologie, Soziologie des Sports (Studienbücher Sport, S. 253–275). Frankfurt am Main: Diesterweg [u.a.].
  • Luh, A. (1991). "Das ist Freude: Boris Becker warf mit einer grünen Sahnetorte" - Organisation und Professionalisierung im Tennis. In A. Luh, E. Beckers & H. Ueberhorst (Hrsg.), Umbruch und Kontinuität im Sport. Reflexionen im Umfeld der Sportgeschichte ; Festschrift für Horst Ueberhorst (S. 156–175). Bochum: Brockmeyer.
  • Luh, A. (1991). Die Deutsche Nationalsozialistische Arbeiterpartei im Sudetenland - völkische Arbeiterpartei und ´fachistische Bewegung´. Bohemia. Zeitschrift für Geschichte und Kultur der böhmischen Länder, 32, 23–38.
  • Luh, A. (1991). Großbritannien, die Sudetendeutsche Partei und das Dritte Reich. In E. Schmidt-Hartmann & S.B. Winters (Hrsg.), Großbritannien, die USA und die böhmischen Länder 1848 - 1938 =. Great Britain, the United States, and the Bohemian Lands 1848 - 1938: Vorträge der Tagung des Collegium Carolinum in Bad Wiessee vom 2. bis 6. November 1988 (Bad Wiesseer Tagungen des Collegium Carolinum, 16). München: Oldenbourg.
    in Deutschland (ISHPES-Studies, 5, S. 7–17). Sankt Augustin: Academia-Verl.
  • Luh, A. (1989). Le mouvement gymnique des Allemands des Sudétes dans la premiére République Tchécoslovaque. Sport Histoire. Revue internationale des Sports et des Jeux, 3, 27–41.
  • Luh, A. (1986). Geschichtsbild und Geschichtsbewußtsein im Deutschen Turnverband in seiner Entwicklung vom Turnvereinbetrieb zur volkspolitischen Bewegung. In F. Seibt (Hrsg.), Vereinswesen und Geschichtspflege in den böhmischen Ländern. Vorträge d. Tagungen d. Collegium Carolinum in Bad Wiessee vom 25. - 27. November 1983 u. vom 23. - 25. November 1984 (S. 281–305). München: Oldenbourg.

Remmert, Hubert

  • Uhrmeister, J. & Remmert, H. (2017). Treffer und nochmals Treffer! Schülergerechte (Leistungs-)Tests im Basketball. RAAbits Sport (Ergänzungslieferung Teil III A 06), 1-22.
  • Ferrauti, A., Holst, T., Kellmann, M., Langenkamp, H., Remmert, H. & Stadtmann, T. (2015). Basketball Talente. Leitlinien und Empfehlungen auf dem Weg zur Spitze (1. Aufl.). Köln: Sportverlag Strauß.
  • Bösing, L., Bauer, C., Remmert, H. & Lau, A. (2014). Handbuch Basketball. Technik - Taktik - Training (2. Aufl.). Das offizielle Lehrbuch des DBB. Aachen: Meyer & Meyer.
  • Brentjes, T., Keysers, J.-E., Remmert, H. & Schäfer, M. (2014). Basketball 3x3. Ein Leitfaden zu Spielformen, Organisation und Engagement in Schule, Verein und Freizeit. (Deutsche Basketballjugend im Deutschen Basketball Bund e.V., Hrsg.)Hagen: Deutscher Basketball Bund e.V. Zugriff am 29. Januar 2015 unter www.basketball-bund.de
  • Bösing, L., Bauer, C., Remmert, H. & Lau, A. (2012). Handbuch Basketball. Technik - Taktik - Training (1. Aufl.). Das offizielle Lehrbuch des DBB. Aachen: Meyer & Meyer.
  • Stadtmann, T., Remmert, H., Holst, T. & Ferrauti, A. (2011). Optimierung der Nachwuchsförderung im Deutschen Basketball Bund. Leistungssport, 41 (3), 31-37.
  • Stary, I., Hanakam, F. & Remmert, H. (2011). Die Sling-Exercise-Therapie. Auswirkungen des Trainings auf die spezifische Wurfkraft und unspezifische Schulter-/Rückenbeschwerden von Handballspielern. Leistungssport, 41 (5), 29-32.
  • Steinhöfer, D. & Remmert, H. (2011). Basketball in der Schule. Spielerisch und spielgemäß vermitteln (7. Aufl.). Münster: Philippka-Sportverlag.
  • Remmert, H. & Klomfaß, A. (2010). Der Rumpf-Muskel-Test zur Statusdiagnostik leistungsorientierter Basketball-Nachwuchsspieler. Leistungssport, 40 (1), 22-26.
  • Remmert, H. (2009). „Basketball-Talente“ - Überblick über die Projektgenese und aktuelle Entwicklungen. In G. Neumann (Hrsg.), Talentdiagnose und Talentprognose im Nachwuchsleistungssport (S. 47-50). Bonn: Sportverlag Strauß.
  • Remmert, H. (2009). Das moderne Basketballspiel - physiologische und positionsspezifische Anforderungen. In H.-F. Voigt & G. Jendrusch (Hrsg.), Sportspielforschung und -ausbildung in Bochum - Was war, was ist und was sein könnte (S. 167-177). Hamburg: Czwalina.
  • Remmert, H. & Schneider, T. (2009). Karriereverläufe deutscher Basketball-Nationalspieler. Leistungssport, 39 (3), 14-21.
  • Stadtmann, T., Remmert, H. & Ferrauti, A. (2009). Characteristics of junior basketball talents. In S. Loland, K. Bo, K. Fasting, J. Hallen, Y. Ommundsen, G. Roberts et al. (Hrsg.), Sport Sciences: Nature, Nurture and Culture (S. 441). Gamlabyen: Grafiske AS.
  • Henke, T., French, D., Herbeck, B., Moschny, A., Remmert, H., Schulz, D. et al. (2008, 09. Juli). Sports Injuries in Basketball - Epidemiology and prevention strategies.
  • Remmert, H. (2008, 17. Juni). Basketball: Fragwürdiges Stretching. Zugriff am 20. Oktober 2008 unter http://peking.ard.de/peking 2008/sportarten/basketball/basketball114.html
  • Remmert, H. (2008). Kritische Analyse der RTK Basketball. In A. Ferrauti, P. Platen & J. Müller (Hrsg.), Sport ist Spitze. Nachwuchsleistungssport in Nordrhein-Westfalen auf dem Prüfstand (S. 138-144). Aachen: Meyer & Meyer.
    Ferrauti, A., Jakobs, J., Sperlich, B. & Remmert, H. (2007). Aspekte des Ausdauertrainings in den Sportspielen. In U. Hartmann, P. Niessen & P. Spitzenpfeil (Hrsg.), Ausdauer und Ausdauertraining (S. 265-272). Köln: Sportverlag Strauß.
  • Remmert, H. (2007). Basketball spielerisch: von der Idee zum Spiel. Lehrhilfen für den sportunterricht, 56 (9), 1-9.
  • Remmert, H. (2007). Beweglichkeitstraining im Basketball - mehr als nur Dehnen? SportPraxis, 48 (3), 4-7.
  • Remmert, H., Brcko, K. & Hennig, M. (2007). Auswirkungen unterschiedlicher Anspannungszeiten im Einsatztraining auf die Entwicklung der Maximalkraftfähigkeit. Leistungssport, 37 (5), 15-19.
  • Brock, K., Schirp, R., Kraft, M., Remmert, H. & Ferrauti, A. (2006). Wettspielvorbereitung in der 1. Fußball-Bundesliga. In K. Weber, D. Augustin, P. Maier & K. Roth (Hrsg.), Wissenschaftlicher Transfer für die Praxis der Sportspiele (S. 258-261). Köln: Sportverlag Strauß.
  • Ferrauti, A. & Remmert, H. (Hrsg.). (2006). Trainingswissenschaft im Freizeitsport. Hamburg: Czwalina.
  • Ferrauti, A., Remmert, H., Brock, K., Schirp, R. & Kraft, M. (2006). Arbeitskreis: Analysen und Empfehlungen zur Wettspielvorbereitung in den Sportspielen. In K. Weber, D. Augustin, P. Maier & K. Roth (Hrsg.), Wissenschaftlicher Transfer für die Praxis der Sportspiele (S. 247-248). Köln: Sportverlag Strauß.
  • Remmert, H. (2006). Basketball. Lernen, Spielen und Trainieren. Schorndorf: Hofmann.
  • Remmert, H. (2006). Dehnen im Rahmen der Wettspielvorbereitung in den Sportspielen. In K. Weber, D. Augustin, P. Maier & K. Roth (Hrsg.), Wissenschaftlicher Transfer für die Praxis der Sportspiele (S. 249-253). Köln: Sportverlag Strauß.
  • Remmert, H. (2006). Universitäre Ausbildung im Sportspiel Basketball in den gestuften Bachelor-/Master-Studiengängen. In H.-F. Voigt & G. Jendrusch (Hrsg.), Chancen und Aufgaben von lokal und regional ausgerichteten universitären Studieninhalten (S. 75-91). Hamburg: Czwalina.
  • Remmert, H. & Ferrauti, A. (2006). Trainingswissenschaft im Freizeitsport: Zusammenfassung und Empfehlungen für die Praxis. In A. Ferrauti & H. Remmert (Hrsg.), Trainingswissenschaft im Freizeitsport (S. 293-309). Hamburg: Czwalina.
  • Schirp, R., Kraft, M., Brock, K., Remmert, H. & Ferrauti, A. (2006). Auswirkungen der Wettspielvorbereitung auf Schnelligkeit und Koordination im Fußball. In K. Weber, D. Augustin, P. Maier & K. Roth (Hrsg.), Wissenschaftlicher Transfer für die Praxis der Sportspiele (S. 262-265). Köln: Sportverlag Strauß.
  • Stadtmann, T., Trampisch, U., Schneider, T., Langenkamp, H., Remmert, H., Kellmann, M. et al. (2006). Projektvorstellung „Evaluation der Rahmentrainingskonzeption Basketball für Kinder und Jugendliche im Leistungssport des Deutschen Basketball Bundes (DBB)“. In M. Raab, A. Arnold, K. Gärtner, J. Köppen, C. Lempertz, N. Tielemann et al. (Hrsg.), Zukunft der Sportspiele: fördern, fordern, forschen (S. 261-264). Flensburg: University Press.
  • Zimmermann, M., Remmert, H. & Ferrauti, A. (2006). Energetische Beanspruchung im Basketball in Wettkampf und Training. In K. Weber, D. Augustin, P. Maier & K. Roth (Hrsg.), Wissenschaftlicher Transfer für die Praxis der Sportspiele (S. 292-296). Köln: Sportverlag Strauß.
  • Remmert, H. (2005). Beweglichkeitstraining im Freizeitsport. In S. Würth, S. Panzer, J. Krug & D. Alfermann (Hrsg.), Sport in Europa. 17. Sportwissenschaftlicher Hochschultag der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft vom 22.-24. September 2005 in Leipzig (S. 180). Hamburg: Czwalina.
  • Remmert, H., Schischek, A., Zamhöfer, T. & Ferrauti, A. (2005). Influence of Recovery Duration on Increase of Strength and Muscular Growth within a High-Intensity Training (HIT). In J. Gießing, M. Fröhlich & P. Preuss (Eds.), Current Results of Strength Training Research (pp. 89-102). Göttingen: Cuvillier.
  • Remmert, H., Schischek, A., Zamhöfer, T. & Ferrauti, A. (2005). Zum Einfluss der Regenerationsdauer auf die Kraft- und Muskelmassenzunahme im Rahmen eines Einsatz-Hochintensitätstrainings (High Intensity Training). Leistungssport, 35 (2), 15-19.
  • Remmert, H. (2004). Aktuelle Praxis des Dehnens in ausgewählten Sportarten. In K. Cachay, A. Halle & H. Teubert (Hrsg.), Sport ist Spitze. Nachwuchsleistungssport aktuell - zwischen Computer und Power-Food (S. 119-127). Aachen: Meyer & Meyer.
  • Steinhöfer, D. & Remmert, H. (2004). Basketball. (philippka-SPORTHEK). Münster: Philippka.
  • Steinhöfer, D. & Remmert, H. (2004). Basketball in der Schule. Spielerisch und spielgemäß vermitteln. (6., neu bearbeitete und erweiterte Aufl.). Münster: Philippka.
  • Ferrauti, A. & Remmert, H. (2003). The effects of creatine supplementation: a review with special regards to ballgames. European Journal of Sport Science, 3 (3), 81-107.
  • Ferrauti, A., Schneider, J., Schade, F., Jendrusch, G., Schulz, H. & Remmert, H. (2003). Einfluss eines Mesozyklus Schnelligkeitstraining auf die Laufschnelligkeit in den Sportspielen. Deutsche Zeitschrift für Sportmedizin, 54 (7-8), 63.
  • Remmert, H. (2003). Analysis of group-tactical offensive behavior in elite basketball on the basis of a process orientated model. European Journal of Sport Science, 3 (3), 118-126.
  • Remmert, H. (2003). Basketball: Analyse des gruppentaktischen Angriffsverhaltens auf der Grundlage einer prozessorientierten Modellbildung. Leistungssport, 33 (6), 23-29.
  • Remmert, H. (2003). Dehnen im Sportspiel. TennisSport, 15 (3), 18-21.
  • Remmert, H. (2002). Spielbeobachtung im Basketball. Analyse des gruppentaktischen Angriffsverhaltens im Positionsangriff gegen die Mann-Mann-Verteidigung auf der Grundlage einer prozessorientierten Modellbildung. Hamburg: Czwalina.
  • Steinhöfer, D. & Remmert, H. (1999). Konventionelle und neue Ziele der Sportspielbeobachtung: Aspekte wissenschaftlicher Wettkampfanalysen im Basketball. In K. Ferger, H. Giesler & N. Gissel (Hrsg.), Sport gelebt und gelehrt. Festschrift für Hannes Neumann zum 60. Geburtstag (S. 123-135). Gießen: Czwalina.
  • Remmert, H. & Steinhöfer, D. (1998). Analyse der individual- und gruppentaktischen Angriffsabschlußhandlungen im Damenbasketball mit Hilfe des interaktiven Videosystems VIDEO AS. Leistungssport, 28 (6), 47-51.
  • Remmert, H., Strehlau, T., Hufer, H. & Steinhöfer, D. (1998). Bedeutung und Wirkung eines geräteunterstützten Krafttrainings für Senioren. In H. Mechling (Hrsg.), Training im Alterssport (S. 83-85). Schorndorf: Hofmann.
  • Steinhöfer, D. & Remmert, H. (1998). Basketball in der Schule. Spielerisch und spielgemäß. (5., neu bearbeitete Aufl.). Münster: Philippka.
  • Steinhöfer, D., Gerlach, D. & Remmert, H. (1997). Ein Vergleich US- amerikanischer (NBA) und deutscher (1. BL) Spitzenbasketball-Teams. Leistungssport, 27 (6), 56-60.
  • Steinhöfer, D. & Remmert, H. (1997). Analyse der Angriffsabschlußhandlungen im Damenbasketball. In E.-J. Hossner & K. Roth (Hrsg.), Sport - Spiel - Forschung. Zwischen Trainerbank und Lehrstuhl (S. 120-121). Hamburg: Czwalina.

Schütte, Mechthild

  • Bäcker, M., & Schütte, M. (2015). Tanz erforscht Räume – Körper- und Bewegungsräume, gesellschaftliche und politische Kontexte, urbane Choreografien. In M. Bäcker & M. Schütte (Eds.), Tanz Raum Urbanität (pp. 11–28). Leipzig: Henschel.
  • Bäcker, M., & Schütte, M. (Eds.). (2015). Tanz Raum Urbanität. Leipzig: Henschel.
  • Schütte, M. (2015). Fachgrenzen überschreiten - für Schülerinnen und Schüler und für die Entwicklung zeitgemäßer Fachkulturen. Retrieved from www.zkmb.de/index.php?id=203
  • Klinge, A., & Schütte, M. (2013). Gestalten und Gestaltung. In A. Güllich & M. Krüger (Eds.), Sport. Ein Lehrbuch für das Sportstudium (pp. 597–621). Berlin; Heidelberg: Springer
  • Schütte, M., Kellmann, M. & Neuber, N. (2009). Selbstvergewisserung (in) der Hochschule - Ein Ansatz zur Evaluation universitärer Lehre im Sport. In M. Hietzge & N. Neuber (Hrsg.), Schulinterne Evaluation. Impulse zur Selbstvergewisserung aus sportpädagogischer Perspektive (S. 256–265). Baltmannsweiler: Schneider.
  • Schütte, M. (2003). Auf die Plätze… Sportwissenschaftlerinnen auf dem Weg in das Berufsfeld Sport. Begleittext zur DVD.
  • Schütte, M. & Bäcker, M. (2003). Auf die Plätze… Sportwissenschaftlerinnen auf dem Weg in das Berufsfeld Sport. Bochum: Fakultät für Sportwissenschaft der RUB.
  • Schütte, M. & Hercher, J. (2002). FrauenKörper - Sport. Ergebnisse des Forschungsprojektes "Sportstudium - typisch männlich!?". Ruberta (7), 27–29.
  • Schütte, M. (1998). Unterrichtszeit kreativ gestalten. Neun Leitlinien am Beispiel des Turnens. Sportpädagogik, 22 (1), 52–54.
  • Schütte, M. (1997). Freies Turnen - Bilanz und Perspektiven. In M. Bruckmann (Hrsg.), Gerätturnen in der Sportlehrerausbildung. Symposium für Lehrende an Hochschulen (S. 256–261). Münster: LIT.
  • Schütte, M. (1993). Sporttreiben selbstbewußt und sinnvoll gestalten. Sinngefüge und Selbstkonzepte in der sportlichen Bewegungskultur. Münster: LIT.

Uhrmeister, Jörn

  • Uhrmeister, J. (2018). Rollentausch – Umschalten in aufeinanderfolgenden Situationen. Handballtraining, 40(1), 34-41.
  • Van den Boom, D., Uhrmeister, J. & Hanakam, F. (2018). Optimierung der Saison Vorbereitung im Handball. Leistungssport, 48(1), 45-49.
  • Uhrmeister, J. & Brosig, O. (2018). Die etwas andere WM-Analyse - Verwendung einer Clusteranalyse zur Sportereignisanalyse. Leistungssport, 48(2), 45-47.
  • Uhrmeister, J. (2018). Bewegte Sprache. Der Übungsleiter, 51(5). In: Sport Praxis, 57 (5+6).
  • Uhrmeister, J. (2017). Vom Parallelstoß, Dreierwechsel und langem Kreuzen - Einführung in das Kreuzen beim Handball. In RAAbits Sport, 40. Ergänzungslieferung (Beitrag 7), 1 – 16). Stuttgart: Raabe.
  • Uhrmeister, J. & Bauer, J. (2017). Mehr „Lauferei“ für die Torhüter. Handballtraining, 39(4+5), 71-73.
  • Uhrmeister, J. & Remmert, H. (2017). Treffer und nochmals Treffer! – Schülergerechte (Leistungs-)Tests im Basketball. In RAAbits Sport, 42. Ergänzungslieferung (Beitrag 6), 1 – 22. Stuttgart: Raabe.
  • Uhrmeister, J. & Müller, H.-P. (2017). Knappe Trainingszeit optimal nutzen. handballtraining, 39(9 + 10), 73-78.
  • Uhrmeister, J. (2017). Ballschule Heidelberg: Das perfekte Bewegungsprogramm. Der Übungsleiter, 50(9). In: Sport Praxis 58(9+10).
  • Uhrmeister, J. & Frytz, A. (2016). Fußball. RAAbits Sport, 26. Ergänzungslieferung (Beitrag 7), 1-18.
  • Uhrmeister, J. (2015). Raufen, Rangeln, Kräftigen. Teil 3.
    Handballtraining junior, 4 (01), 54 – 57.
  • Uhrmeister, J. (2015). Gegeneinander kämpfen – sich regelgeleitet körperlich auseinandersetzen. In Grundschule Sport, Nr. 5, 2. Jahrgang/ 1. Quartal 2015 (S. 8 – 9). Seelze: Friedrich Verlag.
  • Uhrmeister, J. (2015). Zeit zum Innehalten – Wahrnehmung und Entspannung im Schulsport. In RAAbits Sport. (31. Ergänzungslieferung) Beitrag 10 (S. 1 – 24). Stuttgart: Raabe Verlag.
  • Uhrmeister, J. (2015). Allgemeine Spielfähigkeiten. In P. Guhs, K. Oltmanns, & F. Richter (Eds.), Allgemein motorische koordinative und athletische Grundausbildung im Grundlagentraining (pp. 182–199). Aachen: Meyer & Meyer.
  • Stary, I. & Uhrmeister, J. (2015). Verletzungsprophylaxe. Mit "Rollen" und "Krabbeln" zu mehr Stabilität. Sport Praxis, 56 (7+8). Der Übungsleiter 48 (7).
  • Stary, I. & Uhrmeister, J. (2015). Moderne Aufwärmübungen. Mehr Beweglichkeit, Stabilität und Kraft. Teil 2. Sport Praxis, 56 (3+4). Der Übungsleiter 48 (3).
  • Stary, I. & Uhrmeister, J. (2014). Moderne Aufwärmübungen. Mehr Beweglichkeit, Stabilität und Kraft. Teil 1. Sport Praxis, 55 (11+12). Der Übungsleiter 47 (12).
  • Uhrmeister, J. (2013). Hinführung zum Tennis- Tennisspielen wie Tommy Haas und Angelique Kerber. In RAAbits Sport. (26. Ergänzungslieferung) Beitrag 7 (S. 1 – 18). Stuttgart: Raabe Verlag.
  • Uhrmeister, J. (2012). Ballspielen lernen - 25 Spiele plus Variationen. Münster: Philippka.
  • Uhrmeister, J. (2011). Koordination mit Pfiff. Der Übungsleiter, 44. Jahrgang, ??/ 2011. In: Sport Praxis 51 (5+6).
  • Uhrmeister, J. (2010). Sport mit Alltagsmaterialien. In RAAbits Sport. (14. Auflage) Beitrag 8 (S. 1 – 22). Stuttgart: Raabe Verlag.
  • Uhrmeister, J. (2010). Gymnastik für den Arbeitsplatz. Der Übungsleiter, 43. Jahrgang, 11/ 2010. In: Sport Praxis 51 (11+12).
  • Uhrmeister, J. (2009). Kommunikative Fitnessgymnastik in der ambulanten Herzsportgruppe. Der Übungsleiter, 42. Jahrgang, 2/ 2009. In: Sport Praxis 50 (2).
  • Wilke, G. & Uhrmeister, J.(2009). Koordinationstraining im Handball, Teil 2: Abwehr und Torwart. Köln: Sportverlag Strauß.
  • Uhrmeister, J. (2009). Koordinationstraining im Handball. Sport Praxis 50 (6), 25 – 29.
  • Kröger, C., Roth, K. & Uhrmeister, J. (2008). Ballschule Heidelberg – das Abc des Spielens. In RAAbits Sport. (4. Auflage) Beitrag 2 (S. 1 – 22). Stuttgart: Raabe Verlag.
  • Uhrmeister, J. (2008). Wurf- und Koordinationsspiele mit Flugobjekten. Wir im Sport – Das Magazin des LandesSportBundes NRW (7), 35 – 36.
  • Uhrmeister, J. (2008). Gestatten – ich bin der Neue! Teambuilding, Teil 2. handballtraining, 30 (9 + 10), 17 – 19.
  • Uhrmeister, J. (2008). Gestatten – ich bin der Neue! Teambuilding, Teil 1. handballtraining, 30 (7), 32 - 37.
  • Uhrmeister, J. (2007). Soziales Lernen im Sport, Teil 2. Wir im Sport – Das Magazin des LandesSportBundes NRW (6), 33 – 34.
  • Uhrmeister, J. (2007). Soziales Lernen im Sport, Teil 1. Wir im Sport – Das Magazin des LandesSportBundes NRW (5), 41 – 42.
  • Uhrmeister, J. (2007). Ringen und Raufen – vertrauen, berühren, kämpfen. In RAAbits Sport. (1. Auflage) Beitrag 1 (S. 1 – 20). Stuttgart: Raabe Verlag.
  • Wilke, G. & Uhrmeister, J.(2006). Koordinationstraining im Handball, Teil 1: Angriff. Köln: Sportverlag Strauß.
  • Uhrmeister, J. (2006). Qualitätsmanagement in der Ballschule Heidelberg. In M. Raab, C. Zitzmann & A. Warnke (Hrsg.). Zukunft der Sportspiele: fordern, fördern, forschen. Band 1-Abstractband (Schriftenreihe Human Performance and Sport, S. 89). Flensburg: Flensburg University Press.
  • Uhrmeister, J. (2006). Qualitätsmanagement in der Ballschule Heidelberg. In M. Raab, A. Arnold, K. Gärtner, J. Köppen, C. Lempertz, N. Tielemann & H. Zastrow (Hrsg.). Zukunft der Sportspiele: fordern, fördern, forschen. Band 2 - Tagungsband (Schriftenreihe Human Performance and Sport, S. 231 - 234). Flensburg: Flensburg University Press.
  • Uhrmeister, J. (2006). Rope Skipping im Schulunterricht. Einführung in das Seilspringen. Sport Praxis 47 (2), 14 – 19.
  • Uhrmeister, J. (2006). Fitness-Studio in der Turnhalle. Kräftigung in der Gruppe mit dem Theraband. Sport Praxis 47 (5), 9 – 15.
  • Uhrmeister, J. (2006). Einführung in das Rope Skipping. Wir im Sport – Das Magazin des LandesSportBundes NRW (3), 31 – 32.
  • Uhrmeister, J. & Aust, T. (2006). Flag – Football, Teil 2. Wir im Sport – Das Magazin des LandesSportBundes NRW (6), 33 – 34.
  • Uhrmeister, J. & Aust, T. (2006). Flag – Football, Teil 1. Wir im Sport – Das Magazin des LandesSportBundes NRW (5), 35 – 36.
  • Uhrmeister, J. (2006). Körperwahrnehmung und Sensibilisierung. Wir im Sport – Das Magazin des LandesSportBundes NRW (10), 41 – 42.
  • Uhrmeister, J. (2005). Das ABC des Spielens - Sportspielübergreifende Talentförderung in Schule und Verein. Sport Praxis 46 (6), 33 – 37.
  • Uhrmeister, J. (2004). Sportartübergreifende Sportspielvermittlung – Beispiele der Ballschule Heidelberg, Teil 3. Wir im Sport – Das Magazin des LandesSportBundes NRW (10), 39 – 40.
  • Uhrmeister, J. (2004). Sportartübergreifende Sportspielvermittlung – Beispiele der Ballschule Heidelberg, Teil 2. Wir im Sport – Das Magazin des LandesSportBundes NRW (9), 31 – 32.
  • Uhrmeister, J. (2004). Sportartübergreifende Sportspielvermittlung – Beispiele der Ballschule Heidelberg, Teil 1. Wir im Sport – Das Magazin des LandesSportBundes NRW (8), 31 – 32.
  • Uhrmeister, J. (2004). Holzbrett - Tennis. Wir im Sport – Das Magazin des LandesSportBundes NRW (6), 33 – 34.
  • Uhrmeister, J. (2003). Ballarbeit mit Kontinuum-Übungen. handballtraining, 25 (10), 11 – 15.
  • Uhrmeister, J. (2003). Neue Wege im Handball mit Kindern und Jugendlichen, Teil 3. Wir im Sport – Das Magazin des LandesSportBundes NRW (12), 31 – 32.
  • Uhrmeister, J. (2003). Neue Wege im Handball mit Kindern und Jugendlichen, Teil 2. Wir im Sport – Das Magazin des LandesSportBundes NRW (11), 31 – 32.
  • Uhrmeister, J. (2003). Neue Wege im Handball mit Kindern und Jugendlichen, Teil 1. Wir im Sport – Das Magazin des LandesSportBundes NRW (10), 31 – 32.
  • Uhrmeister, J. (2003). Präventive Wirbelsäulenschonung. Wir im Sport – Das Magazin des LandesSportBundes NRW (6), 33 – 34.
  • Uhrmeister, J. Spielen mit Hand und Ball - Grundtechniken des Handballspiels erlernen und anwenden. In Einfach sportlich (pp. 1–22). Stuttgart: Raabe Verlag.

Medienbeiträge:

  • 02.05.2010 (Print): Welt am Sonntag. Komm, lass uns spielen! (Jürgen Bröker)
  • 03.04.2010 (TV): WDR - Lokalzeit Ruhr. Ballschule Heidelberg in Essen (Johanna Klum & Jörn Uhrmeister)
  • 16.08.2009 (Print): Der Frühaufsteher. Mit Hand, Herz und Leidenschaft (Lars Riedel)
  • 30.07.2009 (Print): Westdeutsche Allgemeine Zeitung - WAZ. Auf die Bälle, fertig, los (Oliver Bergmann)
  • 23.06.2004 (Radio): Radio Hagen. Ballschule Heidelberg am Stützpunkt Rhein/ Ruhr (Frank Valentin & Jörn Uhrmeister

Wiewelhove, Thimo

  • Schneider, C., Hanakam, F., Wiewelhove, T., Döweling, A., Kellmann, M., Meyer, T., Pfeiffer, M. & Ferrauti, A. (2018). Heart rate monitoring in team sports - a conceptual framework for contextualizing heart rate measures for training and recovery prescription. Frontiers in Physiology.
  • Wiewelhove, T., Schneider, C., Schmidt, A., Döweling, A., Meyer, T., Kellmann, M., Pfeiffer, M. & Ferrauti, A. (2018). Active recovery after high-intensity interval-training does not attenuate training adaptation. Frontiers in Physiology.
  • Hitzschke, B., Wiewelhove, T., Raeder, C., Ferrauti, A., Meyer, T., Pfeiffer, M., Kellmann, M. & Kölling, S. (2017). Evaluation of psychological measures for the assessment of recovery and stress during a shock-microcycle in strength and high-intensity interval training. Performance Enhancement and Health, 5 (4), 147-157.
  • Raeder, C., Wiewelhove, T., Schneider, C., Döweling, A., Kellmann, M., Meyer, T., Pfeiffer, M. & Ferrauti, A. (2017). Effects of active recovery on muscle function following high-intensity training sessions in elite olympic weightlifters. Advances in Skeletal Muscle Function Assessment, 1 (1), 3 - 12.
  • Wiewelhove, T. & Ferrauti, A. (2017). Regeneration nach Training und Wettkampf. In K. Hottenrott & I. Seidel (Hrsg.), Handbuch Trainingswissenschaft - Trainingslehre (S. 421-431). Schorndorf: Hofmann-Verlag.
  • Wiewelhove, T., Raeder, C., de Paula Simola, R.A., Schneider, C., Döweling, A. & Ferrauti, A. (2017). Tensiomyographic Markers Are Not Sensitive for Monitoring Muscle Fatigue in Elite Youth Athletes: A Pilot Study. Frontiers in Physiology.
    Fett, J., Ulbricht, A., Wiewelhove, T. & Ferrauti, A. (2017). Athletic performance, training characteristics, and orthopedic indications in junior tennis Davis Cup players. International Journal of Sports Science and Coaching, 12, 119-129.
  • De Paula Simola, R.A., Raeder, C., Wiewelhove, T., Kellmann, M., Meyer, T., Pfeiffer, M., & Ferrauti, A. (2016). Muscle mechanical properties of strength and endurance athletes and changes after one week of intensive training. Journal of Electromyography and Kinesiology, 30, 73-80.
  • Raeder, C., Wiewelhove, T., De Paula Simola, R.A., Kellmann, M., Meyer, T., Pfeiffer, M., & Ferrauti, A. (2016). Assessment of fatigue and recovery in male and female athletes after 6 days of intensified strength training. Journal of Strength and Conditioning Research, 30 (12), 3412-3427.
  • Wiewelhove, T. (2016). Belastungs- und Erholungssteuerung im High-Intensity Ausdauertraining. Dissertation, Ruhr-Universität Bochum.
  • Wiewelhove, T., Fernandez-Fernandez, J., Raeder, C., Kappenstein, J., Meyer, T., Kellmann, M., Pfeiffer, M., & Ferrauti, A. (2016). Acute responses and muscle damage in different high-intensity interval running protocols. The Journal of Sports Medicine and Physical Fitness, 56 (5), 606-615.
  • Wiewelhove, T., Raeder, C., Meyer, T., Kellmann, M., Pfeiffer, M., & Ferrauti, A. (2016). Effect of repeated active recovery during a high-intensity shock microcycle on markers of fatigue. International Journal of Sports Physiology and Performance, 11 (8), 1060-1066.
  • Wiewelhove, T., Raeder, C., Meyer, T., Kellmann, M., Pfeiffer, M., & Ferrauti, A. (2016). Effect of repeated active recovery during a high-intensity shock microcycle on markers of fatigue. Int J Sports Physiol Perform, [Epub ahead of print].
  • Döweling, A., Wiewelhove, T., Raeder, C., Simola, R. & Ferrauti, A. (2015). Active recovery and cold-water immersion are not superior to passive resting after eccentric squat exercise. In A. Radmann, S. Hedenborg & E. Tsolakidis (Eds.), 20th Annual Congress of the European College of Sports Science (Book of abstracts, S. 185). Malmö.
  • Kölling, S., Wiewelhove, T., Raeder, C., Endler, S., Ferrauti, A., Meyer, T. & Kellmann, M. (2015). Sleep monitoring of a six-day microcycle in strength and high-intensity training. Eur J Sport Sci, [Epub ahead of print].
  • Raeder, C., Wiewelhove, T., Simola, R., Meyer, T. & Ferrauti, A. (2015) Monitoring fatigue and recovery during heavy strength training. In A. Radmann, S. Hedenborg & E. Tsolakidis (Eds.), 20th Annual Congress of the European College of Sports Science (Book of abstracts, S. 346). Malmö.
  • Raeder, C., Wiewelhove, T., Westphal-Martinez, M.P., Fernandez-Fernandez, J., De Paula Simola, R.A., Kellmann, M., Meyer, T., Pfeiffer, M. & Ferrauti. A. (2015). Neuromuscular fatigue and physiological responses after five dynamic squat exercise protocols. J Strength Cond Res, [Epub ahead of print].
  • Schneider, C., Schumbera, O., Raeder, C., Wiewelhove, T. & Ferrauti, A. (2015). Effect of an intensive strength training microcycle on resting heart rate variability. In A. Radmann, S. Hedenborg & E. Tsolakidis (Eds.), 20th Annual Congress of the European College of Sports Science (Book of abstracts, S. 198). Malmö.
  • Wiewelhove, T., Fernandez-Fernandez, J., Raeder, C., Kappenstein, J., Meyer, T., Kellmann, M., Pfeiffer, M. & Ferrauti, A. (2015). Acute responses and muscle damage in different high-intensity interval running protocols. J Sports Med Phys Fitness, [Epub ahead of print].
  • Wiewelhove, T., Raeder, C., Meyer, T., Kellmann, M., Pfeiffer, M. & Ferrauti, A. (2015). Markers for routine assessment of fatigue and recovery in male and female team sport athletes during high-intensity interval training. PLoS One, 10 (10), 1-17.
  • Wiewelhove, T., Raeder, C. & Ferrauti, A. (2015) Effects of different recovery interventions following a half marathon on markers of fatigue and recovery in recreational runners. In A. Radmann, S. Hedenborg & E. Tsolakidis (Eds.), 20th Annual Congress of the European College of Sports Science (Book of abstracts, S. 327). Malmö.
  • Raeder, C., Wiewelhove, T., de Paula Simola, R., Meyer, T., Kellmann, M., Pfeiffer, M. & Ferrauti, A. (2014). Entwicklung eines Diagnostikinventars zur Beurteilung von Ermüdung im Krafttraining. Dtsch Z Sportmed 65, 228.
  • Wiewelhove, T., Raeder, C., de Paula Simola, R., Meyer. T., Kellmann, M., Pfeiffer, M. & Ferrauti, A. (2014). Entwicklung eines Diagnostikinventars zur Beurteilung von Ermüdung im High-Intensity Ausdauertraining. Dtsch Z Sportmed, 65, 229.
  • Ulbricht, A., Wiewelhove, T. & Ferrauti, A. (2014). Funktionelles Athletiktraining im Tennis. Tennissport – Fachzeitschrift für Training und Wettkampf, 25 (2), 12-19.
  • Kirbschus, K., Fernandez-Fernandez, J., Wiewelhove, T., Raeder, C. & Ferrauti, A. (2013). The reliability of two different sprint tests performed on a non-motorized treadmill. In N. Balague, C. Torrents, A. Vilanova, J. Cadefau, R. Tarrago & Tsolakidis, E. (Eds.), 18th Annual Congress of the European College of Sports Science (Book of abstracts, S. 236). Barcelona.
  • Schumbera, O., Fernandez-Fernandez, J., Simola, R., Wiewelhove, T. & Ferrauti, A. Reliability of heart rate variability under resting conditions. In N. Balague, C. Torrents, A. Vilanova, J. Cadefau, R. Tarrago & Tsolakidis, E. (Eds.), 18th Annual Con- gress of the European College of Sports Science (Book of abstracts, S. 464). Barcelona.
  • Westphal, M., Raeder, C., Fernandez Fernandez, J., Wiewelhove, T. & Ferrauti, A. (2013). Reliability of different jump and maximal strength tests. In N. Balague, C. Torrents, A. Vilanova, J. Cadefau, R. Tarrago & Tsolakidis, E. (Eds.), 18th Annual Congress of the European College of Sports Science (Book of abstracts, S. 244). Barcelona.
  • Wiewelhove, T., Fernandez-Fernandez, J., Kappenstein, J. & Ferrauti, A. Short-term effects of different high-intensity interval exercise protocols in adults. In N. Balague, C. Torrents, A. Vilanova, J. Cadefau, R. Tarrago & Tsolakidis, E. (Eds.), 18th Annual Congress of the European College of Sports Science (Book of abstracts, S. 372). Barcelona.
  • Wiewelhove, T., Pelka, M. & Ferrauti, A. (2013). Regenerationsmanagement im Tennis. Tennissport – Fachzeitschrift für Training und Wettkampf, 24 (6), 22-27.
  • Fernandez-Fernandez, J., Zimek, R., Wiewelhove, T. & Ferrauti, A. (2012). High-intensity interval training vs. repeated-sprint training in tennis. J Strength Cond Res, 26 (1), 53-62.
  • Ulbricht, A., Wiewelhove, T., Fernandez-Fernandez, J., Born, P. & Ferrauti, A. (2012). High-Intensity Ausdauertraining. Tennissport – Fachzeitschrift für Training und Wettkampf, 23 (2), 18-25.
  • Fernandez-Fernandez, J., Zimek, R., Wiewelhove, T. & Ferrauti, A. (2011). Repeated sprint vs. high-intensity aerobic training in tennis. In T. Cable, K. George (Eds.), 16th Annual Congress of the European College of Sports Science (Book of abstracts, S. 280). Liverpool.
  • Ulbricht, A., Ferrauti, A., Pfannkoch, P., Gewehr, J., Fernandez-Fernandez, J., Hanakam, F., Knoop, M., Walter, C. & Wiewelhove, T. (2011). Der DTB-Konditionstest. Tennissport – Fachzeitschrift für Training und Wettkampf, 22 (3), 14-20.
  • Zimek, R., Fernandez-Fernandez, J., Wiewelhove, T. & Ferrauti, A. (2011). Intervallsprint-Training: effektiver als das High Intensity Training in den Sportspielen?. Leistungssport, 41 (5), 13-18.


Veröffentlichungen ehemaliger Mitarbeitender

Breuer, Meike

  • Neuber, N., Breuer, M., Derecik, A., Golenia, M. & Wienkamp, F. (2010). Kompetenzerwerb im Sportverein. Empirische Studie zum informellen Lernen im Jugendalter. Wiesbaden: VS Verlag.
  • Breuer, M. (2009, 23. Dezember). Sport zwischen Kampf und Spiel - der Sportbegriff in den Werken von Carl Diem. Zugriff am 03. November 2010 unter http://www-brs.ub.ruhr-uni-bochum.de/netahtml/HSS/Diss/BreuerMeike/diss.pdf.
  • Breuer, M., Derecik, A., Golenia, M. & Neuber, N. (2009). Informelles Lernen im Sportverein. Ergebnisse aus dem Forschungsprojekt "Kinder und Jugendarbeit im Sportverein und ihre Bildungschancen". Duisburg: Sportjugend NRW.
  • Breuer, M. & Golenia, M. (2009). Informelles Lernen im Sportverein. In H.-P. Brandl-Bredenbeck & M. Stefani (Hrsg.), Schulen in Bewegung - Schulsport in Bewegung (S. 94–99). Hamburg: Czwalina.
  • Breuer, M. & Kaundinya, U. (2008). Links herum, rechts herum oder doch durch die Mitte. Sportpädagogik, 32 (1), 36–40.
  • Breuer, M. & Neuber, N. (2008). Lernen im Hier und Jetzt. Informelle Bildung im Sportverein. In S. Nagel, T. Schlesinger, Y. Weigelt-Schlesinger & R. Roschmann (Hrsg.), Sozialisation und Sport im Lebensverlauf (S. 87–89). Hamburg: Czwalina.
  • Breuer, M., Hirsch, S. & Neuber, N. (2005). Nachhaltigkeit der Qualitätsentwicklung. Fachtagungen zur Jugendarbeit im Sportverein 2003 & 2004. Duisburg: Basis Druck.
  • Breuer, M. & Neuber, N. (2005). Qualität gezielt entwickeln. Fachtagungen zur Jugendarbeit im Sportverein. Ein Sportimpuls. Duisburg: Basis Druck.
  • Breuer, M. (2004). Rezension: Uwe Pühse: Kindliche Entwicklung und soziales Handeln im Sport. In E. Beckers & T. Schmidt-Millard (Hrsg.), Jenseits von Schule: sportpädagogische Aufgaben in außerschulischen Feldern (S. 176–178). Butzbach-Griedel: Afra.
  • Breuer, M. (2004). Tagungsbericht der Kommission Sportpädagogik. Erziehungswissenschaft, 15 (28), 96–98.
  • Breuer, M. (2004). Tennistraining und pädagogische Aspekte - passt das zusammen? TennisSport, 16 (2), 21–25.
  • Breuer, M. & Neuber, N. (2004). Qualitätsoffensive "Jugendarbeit im Sportverein". Dokumentation der Fachtagungen. Duisburg: Basis Druck.

Lange, Peter

  • Lange, P. (2007). Fun-Soccer. In Lange H. (Hrsg.) (Hrsg.), Trendsport (S. 50–58). Wiebelsheim: Limpert-Verlag.
  • Lange, P. (2007). Qualität im 1:1 – Kreativität am Ball mit dem Rücken zur Spielrichtung. Duisburg.
  • Lange, P. (2007). Spielformen und Spiele zur Ballführung. Sport Praxis, 48 (42-45).Lange, P. (2006). Aufwärmen. Mehr als nur Warmmachen. Fußballtraining [Elektronische Version], 24 (7).
  • Lange, P. & Brock, K. (2006). Aufwärmen im Fußball. Bund Deutscher Fußballlehrer (BDFL). Vortrag in Theorie und Praxis des FußballsportsSportCentrum Kaiserau.
  • Lange, P. & Jendrusch G. (2006). Zur visuellen Leistungsfähigkeit von Fußballern. In T.(.). Henke (Hrsg.), Sicherheit im Sport. Ein Leben mit Sport. Köln: Strauß-Verlag.
  • Lange, P. Fußball-Nachwuchs in Deutschland. Der "Fußball-Lehrling". In D. Teipel, Kemper R. & Heinemann D. (Hrsg ). (Hrsg.), Nachwuchsförderung im Fußball. Beiträge und Analysen zum Fußballsport XII. 15. Jahrestagung der dvs-Kommission Fußball vom 17.-19.11.1999 in Jena (S. 57–65). Hamburg: Czwalina.
  • Lange, P. (2006). Üben und Spielen wie die Weltmeister. Sport Praxis, Sonderheft Fußball, 46, 50–54.
  • Lange, P. (2005). Von hinten nach vorne. Fußballtraining, 23 (4), 18–26.
  • Lange, P. (2004). Spieleröffnung und Spielaufbau. Deutsche Vereinigung für Sportwissenschaft(DVS). Bund Deutscher Fußballlehrer (BDFL). Vortrag in Theorie und Praxis. Köln: Deutsche Sporthochschule (DSHS).
  • Lange, P. (2003). Raumdeckung als Mittel des modernen Abwehrspiels. Bund Deutscher Fußballlehrer (BDFL). Vortrag in Theorie und Praxis im SportCentrum Kaiserau.
  • Lange, P. (2002). Der Fußball-Lehrling. Fußballtraining, 20 (4), 18–22.
  • Lange, P. (2001). Der Fußball-Lehrling. Fußball Trainer, 52 (4), 12–16.
  • Lange, P. (Hrsg.) (2001). Leistungsdiagnostik und Coaching im Fußball. Hamburg: Czwalina.
  • Lange, P. (2000). Fußball-Nachwuchs in Deutschland. Der "Fußball-Lehrling". In D. Teipel, R. Kemper & D. Heinemann (Hrsg.), Nachwuchsförderung im Fußball. Beiträge und Analysen zum Fußballsport XII. 15. Jahrestagung der dvs-Kommission Fußball vom 17.-19.11.1999 in Jena (S. 57-65). Hamburg: Czwalina.
    .

Langenkamp, Heiner

  • Langenkamp, H. (2009). Sportpsychologische Betreuung der Olympiamannschaft-Teil Leichtathletik- bei den Olympischen Spielen in Peking 2008. In G. Neumann (Hrsg.), Sportpsychologische Betreuung des deutschen Olympia- und Paralympicteams 2008 (S. 35–53). Köln: Sport und Buch Strauß.
  • Langenkamp, H. & Holst, T. (2009). Psychologische Diagnostik und Intervention im Nachwuchsbasketball. In G. Neumann (Hrsg.), Talentdiagnostik und Talentprognose im Nachwuchsleistungssport. 2. BISp-Symposium: Theorie trifft Praxis (S. 60–62). Köln: Sportverlag Strauß.
  • Langenkamp, H. (2008). Diagnostische Informationen zur Talentsichtung aus sportpsychologischer Sicht. In A. Ferrauti, P. Platen & J. Müller (Hrsg.), Sport ist Spitze. Nachwuchsleistungssport in Nordrhein‐Westfalen auf dem Prüfstand (S. 198‐209). Aachen: Meyer & Meyer.
  • Kellmann, M. & Langenkamp, H. (2007). Psychologisches Training. In N. Hagemann, M. Tietjens & B. Strauß (Hrsg.), Psychologie der sportlichen Höchstleistung: Grundlagen und Anwendungen der Expertiseforschung im Sport (S. 218–242). Göttingen: Hogrefe.
  • Kellmann, M. & Langenkamp, H. (2006). Selbstregulation und sportliche Leistungssteigerung. In B. Strauß & M. Tietjens (Hrsg.), Handbuch für Sportpsychologie (S. 244-251). Schorndorf: Hofmann.
  • Langenkamp, H. & Kellmann, M. (2004). Psychologische Diagnostik von Hemmschwellen für Drei- und Vierfachsprünge im Eiskunstlauf. In Bundesinstitut für Sportwissenschaft (Hrsg.), BISp Jahrbuch 2004 (S. 355–361). Köln: Sport und Buch Strauß.

Roszkopf, Kristian

  • Bartmus, U. & Roszkopf, K. (2000). Zur Feststellung der besonderen Eignung für das Studium der Sportwissenschaft - Aufgaben und Probleme. In H.-F. Voigt & G. Jendrusch (Hrsg.), Sportlehrerausbildung wofür? (S. 67–82). Hamburg: Czwalina.

Schreiber, Hellmut

  • Ferrauti, A., Holst, T., Kellmann, M., Langenkamp, H., Remmert, H. & Stadtmann, T. (2015). Basketball Talente. Leitlinien und Empfehlungen auf dem Weg zur Spitze (1. Aufl.). Köln: Sportverlag Strauß.
  • Stadtmann, T., Remmert, H., Schneider, T., Schmidt, A., Langenkamp, H., Holst, T. et al. (2008). Wissenschaftliche Optimierung trainingspraktischer Leistungssteuerung und konzeptioneller Vorgaben im Nachwuchsleistungssport des Deutschen Basketball Bundes. In A. Woll, W. Klöckner, M. Reichmann & M. Schlag (Hrsg.), Sportspielkulturen erfolgreich gestalten. Von der Trainerbank bis in die Schulklasse ; Beiträge vom 6. Sportspiel-Symposium der dvs vom 30. September bis 2. Oktober 2008 in Konstanz (Schriften der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft, 182, S. 129-132). Hamburg: Czwalina.
  • Stadtmann, T., Trampisch, U., Schneider, T., Langenkamp, H., Remmert, H., Kellmann, M. et al. (2006). Evaluation der Rahmentrainingskonzeption Basketball für Kinder und Jugendliche im Leistungssport des Deutschen Basketball Bundes (DBB). In M. Raab, A. Arnold, K. Gärtner, J. Köppen, C. Lempertz, N. Tielemann et al. (Hrsg.), Zukunft der Sportspiele: fördern, fordern, forschen (S. 261-264). Flensburg: University Press.
  • Stadtmann, T., Trampisch, U., Schneider, T., Langenkamp, H., Remmert, H., Kellmann, M. et al. (2006). Projektvorstellung „Evaluation der Rahmentrainingskonzeption Basketball für Kinder und Jugendliche im Leistungssport des Deutschen Basketball Bundes (DBB)“. In M. Raab, A. Arnold, K. Gärtner, J. Köppen, C. Lempertz, N. Tielemann et al. (Hrsg.), Zukunft der Sportspiele: fördern, fordern, forschen (S. 261-264). Flensburg: University Press.
  • Schreiber, H. & Späker T. (2003). Untersuchung zur Belastung beim Flachwasser-Aquajogging im Vergleich zur Laufbandbelastung anhand ausgewählter Parameter. swimpool.
  • Schreiber, H. & Thissen G. Das adressatenorientierte Vermittlungsmodell. Ein Ansatz zur Entwicklung beruflicher Lehrkompetenzen für außerschulische Tätigkeitsfelder. In H.F. Voigt & G.(.). Jendrusch (Hrsg.), Chancen und Aufgaben von lokal und regional ausgerichteten Studieninhalten (S. 19–29). Hamburg: Czwalina.
  • Schreiber, H. & Tewes Rapheala. Projektbericht zum Qualitätssiegel Sport pro Gesundheit in der DLRG. Public Health, o.J.
  • Termühlen, S., Bartosch S. & Schreiber H. (2002). Belastungssteuerung und –kontrolle beim Aquajogging.. In A. Hahn, D. Strass, K. Wilke (Hrsg.), Von den Halloren zur Gegenwart des Schwimmsports. Bewegungs- und trainingswissenschaftliche sowie sporttherapeutische Analysen. Verhalten des Herz-Kreislaufsystems und des Schreiber, H. (2001). Ausbildungskonzept der DLRG Rheinland-Pfalz.
  • Schreiber, H., Neuber N., Endreß M., Dick M., Strohmeyer J., Kümperling D., Schulze N., Scherer D., Vollet R. Degenkolbe T. & Koch B. (2001). Qualifizierung im Schwimmsport. Vereinsbefragung im Schwimmverband NRW. swim & more (2).
  • Schreiber, H. & Roszkopf, K. (2000). Bewegen im Wasser - Schwimmen. In E. Beckers, J. Hercher & N. Neuber (Hrsg.), Schulsport auf neuen Wegen (S. 85–92). Butzbach: Afra.
  • Schreiber, H. & Roszkopf Kristian (2000). Bewegen im Wasser. Schwimmen. In E. Beckers, Hercher J. & Neuber N. (Hrsg.), Schulsport auf neuen Wegen. Herausforderungen für die Sportlehrerausbildung (S. 85–92). Butzbach-Griedel: Afra.
  • Stoffwechsels in unterschiedlichen Wassertiefen. In Hahn A., D. Strass & K. Wilke (Hrsg.), Von den Halloren zur Gegenwart des Schwimmsports. Bewegungs- und trainingswissenschaftliche sowie sporttherapeutische Analysen (S. 235–244). Hamburg: Kovac.

Voigt, Hans

  • Voigt, H.F., Richter E. & Jendrusch, G. (2010). Betreuen, fördern, fordern. Das Konzept (Sportwissenschaft und Sportpraxis, 158). Hamburg: Feldhaus.
  • Voigt, H.-F. (Hrsg.) (2009). Sportspielforschung und -ausbildung in Bochum. Was war, was ist und was sein könnte (An der RUB - Sportpraxis nachgedacht). Hamburg: Czwalina.
  • Voigt, H.-F. & Jendrusch, G. (Hrsg.) (2009). Sportspielforschung und -ausbildung in Bochum - Was war, was ist und was sein könnte. Hamburg: Czwalina.
  • Voigt, H.F. & Richter, E. (2007). Betreuen – Fördern – Fordern. Volleyballtraining im Kindes- und Jugendalter (im Druck).
  • Vetter, K., Natrup J., Voigt H. -F & Neuhaus J. (2006). Neue Wege in der Sprungkraftdiagnostik. In Ferrauti A. & H.(.). Remmert (Hrsg.), Trainingswissenschaft im Freizeitsport (S. 63–66). Hamburg: Czwalina.
  • Vetter, K.N.J., Voigt, H.F. & Neuhaus, J. (2006). Neue Wege in der Sprungkraftdiagnostik. In A. Ferrauti & Remmert Hubert (Hrsg ). (Hrsg.), Trainingswissenschaft im Freizeitsport (S. 63–66). Hamburg: Czwalina.
  • Voigt, H.F. (2006). Spielbeobachtung im Beach-Volleyball – wem nutzt sie (gegenwärtig)? In A. Raab, Arnold K., Gärtner J., Köppen C., Lempertz N., Tielemann H. & Zastrow (Hrsg ). (Hrsg.), Zukunft der Sportspiele: fördern, fordern, forschen (S. 140–142). Flensburg: University Press.
  • Voigt, H.F.&.D.M. (2006). Unfallverhütung durch präventive Trainingsmaßnahmen. In T. Henke, D. Schulz & P.(.). Platen (Hrsg.), Sicherheit im Sport. Ein Leben mit Sport – aber sicher (S. 401–409). Köln: Sportverlag Strauß.
  • Voigt, H.F.&.J.G.(.). (2006). Chancen und Aufgaben von lokal und regional ausgerichteten Studieninhalten (Bd. 3 der Reihe „An der RUB – Sportpraxis nachgedacht“.). Hamburg: Czwalina.
  • Voigt, H.F. & Dahlinger, M. (2006). Unfallverhütung durch präventive Trainingsmaßnahmen. In T. Henke, D. Schulz & P.(.). Platen (Hrsg.), Sicherheit im Sport. Ein Leben mit Sport – aber sicher (S. 401–409). Köln: Sportverlag Strauß.
  • Voigt, H.F. & Dahlinger, M. (2006). Unfallverhütung durch präventive Trainingsmaßnahmen. In T. Henke, D. Schulz & P.(.). Platen (Hrsg.), Sicherheit im Sport. Ein Leben mit Sport – aber sicher (S. 140–142). Köln: Sportverlag Strauß.
  • Voigt, H.F. & Dahlinger, M. (2006). Unfallverhütung durch präventive Trainingsmaßnahmen. In im Sport „Ein Leben mit Sport – aber sicher“ (S. 401-409). Köln: Sportverlag Strauß. In T. Henke, D. Schulz & P.(.). Platen (Hrsg.), Sicherheit im Sport. Ein Leben mit Sport – aber sicher (S. 401–409). Köln: Sportverlag Strauß.
  • Voigt, H.F. & Jendrusch, G. (2006).Chancen und Aufgaben von lokal und regional ausgerichteten Studieninhalten (S. 5–17). Hamburg: Czwalina.
  • Vetter, K. & Voigt, H.F. (2005). Kraft-Zeitverläufe auf Sand als Bausteine von Trainingsinterventionen im Beachvolleyball. In K. Zentgraf & K.(.). Langolf (Hrsg.), Volleyball 2004 – Jubiläum (S. 129–147). Hamburg: Czwalina.
  • Vetter, K. & Voigt H. -F (2005). Kraft-Zeitverläufe auf Sand als Bausteine von Trainingsinterventionen im Beachvolleyball. In K. Zentgraf & K.(.). Langolf (Hrsg.), Volleyball 2004 – Jubiläum (S. 129–147). Hamburg: Czwalina.
  • Vetter, K., Natrup, J., Voigt, H.F. & Nicol, K. (2004). Ein innovatives Verfahren zur Bestimmung von Bodenreaktionskräften im Beach-Volleyball. Leistungssport, 34 (5).
  • Vetter, K.N.J., Voigt, H.F. & Nicol, K. (2004). Ein innovatives Verfahren zur Bestimmung von Bodenreaktionskräften im Beach-Volleyball. Leistungssport, 34 (5).
  • Voigt, H.F. (2003). Koordinationstraining im Volleyball. Köln: Sportverlag Strauß.
  • Voigt, H.F. & Vetter, K. (2003). The Value of Strength-Diagnostic for the Structure of Jump Training in Volleyball. European Journal of Sport Science, 3 (3), 107–116.
  • Voigt, H.-F. & Jendrusch, G. (Hrsg.) (2000). Sportlehrerausbildung wofür? Hamburg: Czwalina.
  • Voigt, D. & Alfermann, D. (Hrsg.) (1992). Sportsoziologie, Soziologie des Sports (Studienbücher Sport) (1. Aufl.). Frankfurt am Main: Diesterweg [u.a.].
  • Voigt, H.F.(.D.). Quantitativ-qualitative Spielbeobachtung im Beach-Volleyball – und Probleme für die Wettkampfkonzeption und beim Selbstcoaching.

Wilke, Gustav

  • Wilke, G. & Uhrmeister, J. (2009). Koordinationstraining im Handball. Teil2: Abwehr und Torwart. Köln: Sport und Buch Strauß.
  • Wilke, G. & Uhrmeister, J. (2006). Koordinationstraining im Handball. Teil 1: Angriff. Köln: Sport & Buch Strauß.
  • Zimmermann, M., Remmert, H. & Ferrauti, A. (2006). Energetische Beanspruchung im Basketball in Wettkampf und Training. In K. Weber, D. Augustin, P. Maier & K. Roth (Hrsg.), Wissenschaftlicher Transfer für die Praxis der Sportspiele (S. 292–296). Köln: Sportverlag Strauß.
  • Henke, T., Schulz D. & Wilke, G. Sportunfälle im Berufshandball – Epidemiologie und Prävention. Bochum: Ruhr-Universität Bochum, Lehrstuhl für Sportmedizin.
  • Hahn A., Strass, D. & Wilke, K. (Hrsg.) (2002). Von den Halloren zur Gegenwart des Schwimmsports. Bewegungs- und trainingswissenschaftliche sowie sporttherapeutische Analysen. Hamburg: Kovac.
  • Wilke, G. (2001). Die subjektive Erfolgstheorie eines Trainers aus der Handball-Bundesliga-Frauen. In P. Lange (Hrsg.), Leistungsdiagnostik und Coaching im Fußball (S. 41–47). Hamburg: Czwalina.