Kulturelle Bildung


Kulturelle Bildung an der Ruhr-Universität Bochum

Kulturelle Bildung ist aus dem allgemeinen Bildungsdiskurs nicht mehr wegzudenken. Ob inner- oder außerschulische Projekte, AGs im Offenen Ganztagsbereich, Ferien- und Freizeitkurse in Jugendzentren, VHS-Seminare oder Vermittlungsangebote in Museen – das Angebot ist breit gefächert. Teilnehmende jeden Alters und in jeder Lebensphase werden in ihrer individuellen Entwicklung abseits von Bewertungs- und Segregationsmechanismen unterstützt und erhalten einen unmittelbaren Zugang zu künstlerischen und kulturellen Praxisfeldern. Um jedem Kind – unabhängig von Herkunft und Einkommen des Elternhauses – eine frühe Berührung mit künstlerischen Ausdrucksformen und -prozessen zu ermöglichen, muss die Integration in schulische Kontexte besonders gefördert und gefordert werden. Von daher setzt der Lehr- und Forschungsbereich Sportpädagogik einen Schwerpunkt auf die Lehreraus- und -fortbildung, nicht nur von Sportlehrkräften.

Kernanliegen Kultureller Bildung ist die Ermöglichung ästhetischer Erfahrungen durch die Begegnung und Auseinandersetzung mit Ausdrucksformen wie Theater, Musik, Spiel, Bildende Kunst, Tanz, Bewegungskünste, Sport, Film, Foto oder Neuen Medien. Mit der Betonung der ästhetisch-expressiven Dimension von Lernen, der differenzierten Wahrnehmung und Reflexion von Selbstverständlichkeiten und Gewohnheiten setzen die Angebote Kultureller Bildung einen deutlichen Akzent zur Rückbesinnung auf die leibliche Fundierung von Bildung.

Antje Klinge
Fotos: U. Schmid