Informationen für Studierende

Sie studieren Sportwissenschaft im Master of Science oder im Bachelorstudiengang und suchen nach Möglichkeiten, sich berufsorientiert weiter zu entwickeln. Das Mentoring-Programm STARTKLAR unterstützt Sie dabei.

Welchen Gewinn bringt Mentoring für Sie als Mentee?

Über den Austausch und die Zusammenarbeit mit einer erfahrenen Fach- und Führungskraft können Sie:

  • Einblicke in das Berufsleben, in spezifische Beschäftigungsverhältnisse, Arbeitsformen und Anforderungen gewinnen
  • Ihre persönlichen Fähigkeiten und Kompetenzen herausstellen und Ihr gegenwärtiges Qualifikationsprofil sichtbar machen
  • Ihre überfachlichen Kompetenzen erweitern
  • von den Erfahrungen der Experten und Expertinnen profitieren und weiterführende Berufs- und Lebenslaufperspektiven mit passenden Strategien entwickeln
  • neue Tätigkeitsfelder für sich entdecken
  • persönliche Kontakte und Netzwerke knüpfen

Was wird von Ihnen erwartet?

Als Mentee sollten Sie

  • offen, engagiert und flexibel sein
  • Mut zum Experimentieren haben
  • kritikfähig sein
  • zuverlässig, vertrauenswürdig und loyal sein

Ihre Aufgaben sind:

  • Vorstellungen hinsichtlich der Mentorin/des Mentors entwickeln die Bedeutung des Mentoring für sich klären
  • sich über ein halbes Jahr gemäß festgelegter Vereinbarungen im Mentoring engagieren
  • die aktive Rolle im Mentoring-Prozess übernehmen, Arbeitstreffen vor- und nachbereiten
  • Lernbereitschaft und Wertschätzung zeigen, übertragene Aufgaben engagiert erfüllen
  • sich klare und realistische Ziele setzen, darüber verständigen und diese Ziele über konkrete Maßnahmen verfolgen
  • mit Hilfe der/s Mentorin/Mentors an eigenen Schwächen und Stärken arbeiten
  • Anregungen und Kritik konstruktiv nutzen und eigenverantwortlich handeln

Für die Aufnahme in das Programm müssen Sie sich hier bewerben (Bewerbungsfrist 24. August 2018)


Wie können Sie ihre Mentoring-Treffen gestalten?

Mentee und MentorInnen können im Rahmen des Programms ihre Treffen frei gestalten. Sie bestimmen gemeinsam

  • die Häufigkeit der Treffen
  • die Dauer der Gespräche
  • den Ort der Zusammenkunft
  • die Nutzung der Kommunikationsmedien

Auch die inhaltliche und methodische Gestaltung der Zusammenarbeit werden von dem jeweiligen Mentoring-Team vereinbart. Bewährte Arbeitsformen sind

  • Gespräche zu speziellen Problemen und allgemeinen Fragestellungen
  • Shadowing – Begleitung zu Terminen/Arbeitstreffen der MentorInnen mit anschließender Besprechung
  • Projektarbeit – Beteiligung der/s Mentee an verschiedenen Projektaufgaben, Prozessen und Diskussionen
  • Networking - Vermittlung von Kontakten, gemeinsame Besuche von Veranstaltungen
  • Rollenspiele zur Erprobung und Reflektion neuer Verhaltensweisen

Welche Rahmenbedingungen müssen Sie beachten bzw. herstellen?

Das Mentoring-Programm beginnt mit einer Auftaktveranstaltung am 9.November 2018, in der Sie in einem Workshop auf die Arbeit im Tandem vorbereitet werden.

Es wird eine Mentoring-Vereinbarung zwischen Mentee und MentorIn mit Festlegung der Ziele, Inhalte, Methoden und Modalitäten der Treffen abgeschlossen, an die sich beide Seiten halten (Laufzeit des Programms: November 2018 – Mai 2019).

Um eine für Sie und Ihre Mentorin bzw. Ihren Mentor gute und ertragreiche Beziehung herzustellen, müssen Sie

  • eine Vertrauensbasis aufbauen und sich gegenseitig respektieren
  • Offenheit und Wechselseitigkeit schaffen
  • sich einen geschützten Raum sichern und Gesprächsinhalte vertraulich behandeln
  • eine möglichst hierarchiefreie und unabhängige Beziehung herstellen
  • die Kontinuität und Verbindlichkeit der Beziehung pflegen und zugleich die Freiwilligkeit des Engagements aufrechterhalten.

Welche weiteren Angebote können Sie im Rahmen des Mentoring-Programms nutzen?

  • Seminar „Mentoring Konzepte“
  • Seminar "Professionalisierung im Berufsfeld Sport"
  • Bei Bedarf persönliche Beratung/Unterstützung durch die Projektleiterinnen
  • Angebote des Career Service der RUB http://www.ruhr-uni-bochum.de/kobra